Lavendelsauce zu Entenbrüstchen mit Kürbisblinis

Zutaten:

für 2 Portionen
2 Entenbrüstchen
1 EL Honig
Öl zum Anbraten
Salz und Pfeffer
je 1 Zweig Rosmarin, Lavendel und Thymian
1/2 Knoblauchzehe, fein geschnitten
Kürbisblinis
100 g Erdäpfel
100 g Kürbis
1 Ei
30 g Mehl
2 g Backpulver
Salz und Pfeffer
Öl zum Braten
Lavendelsauce
125 ml Geflügelfond
etwas Lavendelblätter
2 cl Madeira
4 cl Rotwein
1 Msp. Piment, gemahlen
1/4 KL Stärkemehl

Zubereitung

Die Haut der Entenbrüstchen einschneiden und mit Honig bestreichen.
In einer Pfanne etwas Öl erhitzen, die Entenbrüstchen mit der Hautseite nach unten einlegen, anbraten und danach wenden, mit Salz und Pfeffer würzen, Rosmarin, Lavendel, Thymian und Knoblauch daraufgeben und im auf 180 °C vorgeheizten Backrohr 8–10 Minuten fertig braten. Für die Blinis die Erdäpfel schälen, das Kürbisfleisch und die Erdäpfel in kleine Würfel schneiden, jeweils bissfest kochen und danach kalt abschrecken.
Die Erdäpfel- und Kürbiswürferl in einer Schüssel mit Ei, Mehl, Backpulver, Salz und Pfeffer vermischen. In einer beschichteten Pfanne etwas Öl erhitzen, mit einem Löffel Portionen einlegen, anbacken, wenden und im Backrohr fertig backen.
Die Entenbrüstchen aus dem Backrohr nehmen und warm stellen. Für die Sauce den Bratrückstand mit Geflügelfond aufgießen, danach Lavendelblätter, Madeira und Rotwein zugeben, mit Piment würzen, kurz reduzieren lassen und mit Stärkemehl binden, anschließend den Saft durch ein Sieb gießen.Die Blinis aus dem Backrohr nehmen, die Entenbrüstchen aufschneiden und mit den Blinis und der Sauce auf vorgewärmten Tellern anrichten.

 

 

Kochen und Küche



Noch keine Bewertungen vorhanden



Das könnte Sie auch interessieren:

Nudel-Gratin mit selbst gemachten grünen Bandnudeln und Faschiertem

Sehr gut schmeckt das Gericht auch, wenn man 200g vom Faschierten durch Gemüse ersetzt: geraspelte Zucchini, Karotten oder Kürbis einfach mit Faschiertem mitrösten.


Flan vom Stachelkürbis

Das vegetarische Gericht Flan vom Stachelkürbis gelingt auch mit jedem anderen Kürbis.


Kürbisterrine

Tipp: Die Kürbisterrine schmeckt auch sehr gut kalt serviert!