Marillenfleck mit Mohn

Zutaten:

für ca. 12 Stück
6 große, frische Marillen
80 g getrocknete Marillen
3 EL Rum
1 Zitrone
150 g Mohn
60 g Rohmarzipanmasse
150 g Butter
170 g Staubzucker
etwas Salz
ausgegratztes Mark von 1 Vanilleschote
6 Dotter
5 Eiklar
50 g Weizenmehl
30 g Speisestärke
1 MS Backpulver
30 g Semmelbrösel
250 g Marillenmarmelade
2 EL Marillenlikör
20 g Pistazien, gehackt
Staubzucker zum Bestreuen
Papier für das Blech

Zubereitung

(ca. 75 Min., Backzeit ca. 40 Min.)
Getrocknete Marillen in kleine Würfel schneiden und im Rum marinieren, von der Zitrone die Schale sehr fein abreiben und den Saft auspressen.
Frische Marillen halbieren und entsteinen, mit der Schnittfläche nach unten auf einen Teller legen und mit Zitronensaft beträufeln.
Marzipan durchkneten und in 12 gleich große Stücke teilen.
Butter mit 70 g Staubzucker, Zitronenschale, Vanillemark und etwas Salz schaumig rühren, Eidotter nach und nach einarbeiten, den Mohn
und die getrockneten Marillen mit dem Rum beifügen.
Eiklar aufschlagen, restlichen Zucker einrieseln lassen und weiterschlagen, bis ein fester Schnee entsteht, abwechselnd mit Mehl, Speisestärke und Backpulver unter die Mohnmasse heben.
Den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen, jede Marillenhälfte mit einem Stück Marzipan füllen, mit der gefüllten Seite in die Semmelbrösel drücken, gleichmäßig auf den Mohnteig setzen und im auf 180 °C vorgeheizten Backofen ca. 35–40 Minuten backen.
Den Kuchen abkühlen lassen, Marillenmarmelade mit Marillenlikör erwärmen, glatt rühren und durch ein Sieb streichen, Marmelade auf die Marillen träufeln und zuletzt den Kuchen mit Pistazien und Zucker bestreuen.

 

Nährwert pro Stück
Energie: 424 kcal
Eiweiß: 8,1 g
Kohlenhydrate: 45,5 g
Fett: 21,7 g
Broteinheiten: 4 BE
Kalzium: 237 mg
Ballaststoffe: 5,2 g
Cholesterin: 153 mg

 

saisonaler Genuss, ballaststoffreich, reich an Kalzium

 

Kochen und Küche Juli 2013



Noch keine Bewertungen vorhanden



Das könnte Sie auch interessieren:

Marmorgugelhupf

Dieser Kuchenklassiker kommt einfach nie aus der Mode! Rezept von der bloggenden Bäuerin Christina aus dem Lungau!


Osterhasentorte

Torte in Hasenform


Herbstkuchen

mit Äpfeln und Nüssen


Heidelbeer-Schnitten

Kochen & Küche August 1997


Schokoladepastete aus Plunderteig

Kochen & Küche November 2001


Heidenmehl-Torte

Kochen & Küche März 2003


Schokoladenblechkuchen mit Heidelbeeren und Streusel

Schokolademassen sind besonders beliebt, auch für Muffins und Torten.