Milchreistorte mit Süßwein

Früher wurden die Reistorten nahezu immer auf einem Mürbteigboden gebacken, wahrscheinlich, weil er sich leichter aus der Backform lösen lässt. Im heutigen (meist antihaftbeschichteten) Backgeschirr kann man Milchreistorten auch ohne Mürbteigboden backen.

Zutaten:

800 ml Milch
2–3 Vanilleschoten
1 Prise Salz
200 ml exzellenter Süßwein
400–450 g Rundkornreis (für Milchreis)
250–300 g Zucker
3 Eier
3–4 Eidotter
800 g Ricotta
1–2 Hand voll Rosinen (in etwas Süßwein eingelegt)
1 TL Zimt
Butter und Mehl für die Form
reichlich geriebene Kuvertüre (Zartbitter)


Zubereitung

Die Milch in einen Topf gießen, aufgeschnittene Vanilleschoten, das ausgekratzte Mark und eine Prise Salz zugeben, aufkochen lassen und den Wein eingießen.

Erneut aufkochen, den Reis einrieseln lassen und auf kleiner Flamme so lange garen, bis er alle Flüssigkeit aufgenommen hat und sehr weich ist. Zwischendurch mit einem Holzlöffel umrühren, damit nichts anbrennt. Topf vom Herd nehmen, 2/3 des Zuckers in den Reis rühren, auskühlen lassen und die Vanilleschoten entfernen. Eier und Eidotter mit dem restlichen Zucker in einer großen Schüssel aufschlagen. In diese Eiermasse zuerst den Ricotta einarbeiten, danach die eingeweichten Rosinen, Zimt und schließlich den Milchreis untermischen, alles vorsichtig gut vermengen. Eine Springform (vorzugsweise „antihaftbeschichtet“) mit etwa 20–26 cm Durchmesser gut mit Butter einfetten, leicht mit Mehl bestreuen und mit der Reismasse befüllen.
Bei 170 °C Ober- und Unterhitze rund eine Stunde backen, bis die Torte eine goldbraune Farbe hat. Torte auskühlen lassen und vor dem Servieren dick mit geriebener Kuvertüre bestreuen.
Tipp: Dazu reicht man ein Glas Süßwein, und zwar denselben, der für die Torte verwendet wurde.



Noch keine Bewertungen vorhanden



Das könnte Sie auch interessieren:

Weinbeerenschnitten

Kochen & Küche September 1998


Ribisel-Topfentorte

Kochen & Küche Juli 2005


Altwiener Apfelstrudel

Ein echter österreichischer Klassiker.


Strauben aus Großmutters Kochbuch

Kochen & Küche Februar 2000


Mürbteigstrudel mit Walnüssen

Kochen & Küche Februar 1997


Maroni-Parfait-Gugelhupf

Übrigens findet man seit Beginn des 20. Jahrhunderts den Gugelhupf in fast allen deutschsprachigen Ländern, allerdings unter anderen Namen, wie Napf-, Topf-, Asch- und Rodonkuchen, bzw. im Elsaß unter den Namen


Pistazienstollen

Weihnachtsstollen und Früchtebrote - Kochen & Küche Dezember 2005