Mürbes Teegebäck mit Pinienkernen

Kochen & Küche Oktober 1998

Zutaten:

(für 2 Bleche)
280 g glattes Mehl
140 g Staubzucker
140 g Butter
2 Eier, 2 Dotter
1 Prise Salz
geriebene Schale von 1/2 Zitrone
1/2 Pck. Vanillezucker
Mehl für die Arbeitsfläche
Fett für das Backblech
Dotter zum Bestreichen
Pinienkerne zum Bestreuen


Zubereitung

Mehl mit Staubzucker auf eine Arbeitsfläche sieben und kalte Butter in Flocken rundum verteilen; Eier, Dotter, Salz, Zitronenschale und Vanillezucker beifügen und alles rasch zu einem glatten Mürbteig verarbeiten; Teig sogleich auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 1 cm dick ausrollen.
Backrohr auf 180 Grad vorheizen; Teig in gleichmäßige Karos schneiden; Kekse auf ein leicht gefettetes Backblech setzen, mit versprudeltem Dotter bestreichen und jeweils mit einigen Pinienkernen belegen; im Rohr 20 Minuten zu heller, goldgelber Farbe backen; die Kekse sofort vom Blech lösen und auf einem Kuchengitter erkalten lassen.
Dieses Teegebäck kann in einer gut verschließbaren Dose bis zu 3 Wochen aufbewahrt werden.



Noch keine Bewertungen vorhanden



Das könnte Sie auch interessieren:

Gmundner Gugelhupf

Kochen & Küche Februar 2003


"Coole" Wintertorte

Mit etwas Zeit und Geschick können aus Torten wahre Wunderwerke entstehen!


Kokos-Milchreis mit Kirsch Grütze

Cremig-fruchtige Nachspeise für den Sommer


Oberstorte mit Früchten

Kochen & Küche Jänner 2004


Süße Almscheckerln

Germgebäck mit Topfen-, Nuss- und Mohnfülle und Honigglasur.


Weihnachtsstollen-Reste-Kuchen mit Schokolade

Kochen & Küche Dezember 2011


Weinstrauben

Siegerrezept in der Kategorie "Traditionelles süßes Gebäck"


Kleiner Ananaskuchen

Ob warm oder kalt serviert, es schmeckt garantiert.