Non plus ultra

Zutaten:

260 g Butter oder Margarine
5 - 6 EL Staubzucker
1 P. Vanillezucker
3 Eidotter
280 g glattes Mehl

250 g passierte Marillenmarmelade

Glasur
2 Eiklar
180 g Staubzucker


Zubereitung

Mehl aufhäufen und das kalte Fett mit einem Besteckmesser so klein als möglich zusammenschneiden, dann die übrigen Teigzutaten beimengen und daraus rasch einen mürben, jedoch festen Teig kneten, zu einer Kugel formen und ca 1 Stunde im Kühlen rasten lassen.

Eiklar mit Staubzucker glatt anrühren und einige Zeit stehenlassen .
Nudelbrett reichlich mit Mehl bestreuen und den Teig Ca. 3 mm dick ausollen, mit einem runden Ausstecher (ca. 4 cm Durchmesser) werden flott nacheinander aus dem ganzen Teig Plätzchen ausgestochen und auf ein schwach befettetes Backblech gesetzt.
Die halbe Menge der aufgelegten Plätzchen werden mit einem Tupfer Glasur bedeckt und dann im vorgeheizten, mittelheißen Backrohr gebacken, bis einerseits die glasierten Kekse gelb werden und andrerseits die übrigen Kekse goldgelb sind.
Die noch heißen Plätzchen sofort mit Marillenmarmelade bestreichen und jeweils mit einem glasierten Keks zusammensetzen.
Das Geheimnis des heißen Zusammensetzens ist, dass die "Non plus ultra Plätzchen" nicht auseinandergehen.
Bis zum Gebrauch bewahrt man die Köstlichkeit in einer verschließbaren Keksdose auf.



Noch keine Bewertungen vorhanden



Das könnte Sie auch interessieren:

Erdbeer-Grieß-Tarte

saisonaler Genuss


Holunderschnitte

Kochen & Küche August 2003


Biara Zälta (Birnenbrot)

Adventgebäck von den Bäuerinnen.


"Schenkeli" Schweizer Krapfen

Werden während der Schweizer Fastnachtszeit aufgetischt.


Stachelbeerschnitten

Kochen & Küche Juni 2001


Schokolade-Mandeltorte

Kochen & Küche Dezember 2001


Feiner Zitronenstrudel

Spritzig, luftig und leicht ist der Zitronenstrudel, passend zu jeder Jahreszeit.


Dinkel-Kürbiskuchen

Ein saftiger Schokoladenkuchen mit Kürbis und wertvollem Kokosöl.