Original Linzer Torte

Linzer Torte mit Mandeln.

Zutaten:

für 1 Torte (ca. 12 Stk.) Tortenspringform (Durchmesser 22 cm)
150 g Butter
150 g Staubzucker
10 g Backpulver
250 g Mehl (Type 700)
100 g geröstete Haselnüsse, fein gerieben
1 Ei
Gewürze (Vanille, Zitrone, Zimt, Nelkenpulver)
300 g Ribiselmarmelade
Ei zum Bestreichen
1 Handvoll Mandelblättchen


Zubereitung

Für die Original Linzer Torte die Butter und den Zucker verkneten, das gesiebte, mit dem Backpulver vermischte Mehl, die geriebenen Nüsse, das Ei und die Gewürze dazugeben und alles zu einem geschmeidigen Teig kneten. Den fertigen Teig kalt stellen, nach etwa 30 Minuten aus dem Kühlschrank nehmen.

Drei Viertel des Teiges rund ausrollen (ca. 1,5 cm dick, 22 cm Durchmesser), in die Tortenspringform legen und die Ribiselmarmelade aufstreichen. Den restlichen Teig zu Rollen formen, zunächst eine Rolle als Rand an den Tortenspringformrand legen, die restlichen Rollen als Gitter auflegen.

Das Gitter und den Rand mit verquirltem Ei bestreichen, mit Mandelblättchen bestreuen, die Original Linzer Torte im vorgeheizten Backofen 40–45 Minuten bei ca. 190 °C backen.

 

Die „Linzer Torte“ gilt als die älteste bekannte Torte der Welt. Bereits seit 1653 wird sie namentlich erwähnt. Wer ihr jedoch den Namen gegeben oder sie erfunden hat, wird immer ein Rätsel bleiben. Das älteste Rezept stammt aus dem über 350 Jahre alten Kochbuch „Buech von allerley eingemachten Sachen, also Zuggerwerckh, Gewürtz, Khütten und sonsten allerhandt Obst wie auch andere guett und nützlich Ding etc.“ Insgesamt enthält das Kochbuch bereits zu diesem frühen Zeitpunkt vier verschiedene Rezepte zur Linzer Torte/zum Linzer Teig, was neuerlich ein Beweis für die allgemeine Beliebtheit und die weite Verbreitung dieses Backwerks in der Barockzeit ist!

Von den jüngeren Rezepten unterscheiden sie sich vor allem dadurch, dass der Teig stets mit Butterschmalz bereitet wird, in den dann noch ein Butterziegel eingearbeitet wird. Außerdem wird die Torte als „Schüsseltorte“ zubereitet, d. h. man hat sie in einer (silbernen) Schüssel – ähnlich den heutigen Pasteten – mit Fruchtfülle und einem Gitter darüber gebacken.

Gewürze werden nur einmal verlangt, und das in Form eines „gut gewürzten Gitters“. Mandeln gehören zu jedem Rezept.



Eigene Bewertung: Keines Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)



Das könnte Sie auch interessieren:

Shrewsbury Biskuits

Kochen & Küche Dezember 1998


Savarin in Rum-Läuterzucker

Kochen & Küche Mai 1998


Zimtäpfel auf Blätterteig

Kochen & Küche Oktober 2002


Topfenlaibchen mit Preiselbeerschaum

ein Rezept von Diätologin Daniela Grach, Kochen & Küche April 2007


Kirschparfait

Kalter, fruchtiger saisonaler Genuss für Kirschliebhaber!