Othellotorte

Kochen & Küche April 2001

Zutaten:

(für 12 Portionen)
100 g Butter
100 g Staubzucker
130 g glattes Farina Mehl
4 Dotter
3 Eiklar
1 Prise Salz
100 g Kochschokolade
1/2 Pck. Vanillezucker
Backpapier für die Bleche

Creme:
180 g Feinkristallzucker
40 g Butter, ca. 1/16 l Obers
6 Blatt Gelatine, 1/2 l Obers
1/4 l fertiger Vanillepudding
1 kleines Stamperl Cognac
Schokoladespäne und Staubzucker zum Bestreuen


Zubereitung

Das Backrohr auf 200 Grad vorheizen; Butter erweichen und mit der halben Menge des gesiebten Staubzuckers, Vanillezucker und Salz sehr schaumig rühren; Kochschokolade im Wasserbad auf ca. 35-40 Grad erwärmen und nach und nach zusammen mit den Dottern in den Butterabtrieb einrühren; Eiklar mit dem restlichen Zucker zu steifem Schnee schlagen und gleichzeitig mit dem gesiebten Mehl unter den Schokolade-Butterabtrieb ziehen; auf die mit Papier ausgelegten Backbleche mit Hilfe eines Tortenreifens (24 cm) 4 Kreise zeichnen.

Die Schokolademasse dünn auftragen und im vorgeheizten Backrohr 8-12 Minuten lang backen; danach die Tortenblätter sofort vom Blech lösen, rundum säuberlich nachschneiden und auf einer bemehlten Arbeitsfläche erkalten lassen.
Für die Creme den Zucker langsam karamellisieren lassen, bis er schön goldbraun ist; Butter in Flöckchen einrühren; nach und nach ca. 1/16 l Obers darunter ziehen; danach die Masse erkalten lassen; Gelatine in kaltem Wasser vorweichen, gut ausdrücken und in etwas warmem Wasser auflösen; Vanillepudding durch ein feines Sieb streichen und mit dem Cognac und der ausgekühlten Zucker-Obersmasse verrühren; 1/2 l Obers steif aufschlagen und zusammen mit der aufgelösten Gelatine unterrühren; ein Tortenblatt in eine Tortenform legen, mit Creme bestreichen und das nächste Tortenblatt darauf legen; wieder mit Creme füllen; diesen Vorgang zweimal wiederholen, wobei man mit der Creme abschließt; die Oberfläche glatt streichen und die Torte 2 Stunden gut kühlen; danach aus der Form lösen und Rand und Oberfläche dicht mit Schokoladespänen bestreuen; zum Schluss rundum mit etwas Staubzucker übersieben und mit einem in heißes Wasser getauchten Messer aufschneiden.



Eigene Bewertung: Keines Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)



Das könnte Sie auch interessieren:

Pistazienstollen mit Dörrpflaumen

Weihnachtsstollen und Früchtebrote<br>Kochen & Küche Dezember 1999


Kürbis-Nuss-Kuchen

Dieser feine Kuchen schmeckt auch mit Karotten!


Kürbisküchlein in Weinteig

Kochen & Küche November 2005


Plunderteig

Kochen & Küche Dezember 1997


Böhmischer Weihnachtszopf

Kochen & Küche Dezember 2012


Flaumiger Marillenkuchen

gelingt immer!


Zitronenroulade

Kochen & Küche März 2005