Paprikahendl

Ein traditionelles Gericht der österreichischen Küche, die Einflüsse aus Ungarn lassen sich aber immer noch erkennen.

Zutaten:

 

für 4 Portionen
1 Huhn (ca. 1,2 kg)
Salz und Pfeffer
40 g Schmalz oder Öl
2 Zwiebeln
1 EL Paprikapulver
1 EL Paradeisermark
250 ml Weißwein
Majoran
1 Lorbeerblatt
500 ml Geflügelsuppe oder -fond
2 EL Sauerrahm
1 EL Mehl

Zubereitung

(ca. 30 Min. ohne Garzeit)

Für Paprikahendl das küchenfertige Huhn teilen (auf Wunsch die Knochen auslösen), salzen und pfeffern, die Hendlteile (bzw. Fleischstücke) in heißem Fett rundherum anbraten, danach herausnehmen.

Im Bratenrückstand die fein gehackten Zwiebeln anrösten, Paprikapulver und Paradeisermark hinzufügen, kurz mitrösten, dann mit Wein ablöschen.

Majoran und Lorbeerblatt hinzufügen, mit Suppe oder Fond aufgießen, die angebratenen Hühnerstücke hineingeben und darin ca. 45 Minuten weich dünsten, dabei zwischendurch immer wieder umrühren, sodass sich die Fleischstücke nicht am Boden des Kochtopfes anlegen.

Wenn das Huhn gar ist, den Sauerrahm mit dem Mehl verquirlen, in den leicht köchelnden Saft einrühren, einige Minuten unter Rühren eindicken lassen.

Das Paprikahuhn in einer vorgewärmten Schüssel servieren.

Als Beilage zum Paprikahendl passen Nockerln, Salzerdäpfel oder Reis.

Man kann das Huhn auch vom Fleischhauer zerteilen oder auslösen lassen.

Die Karkassen inklusive Leber, Hals und Magen können zur Herstellung von Hühnersuppe oder Hühnerfond verwendet werden.

 

Nährwert je Portion
Energie: 454 kcal
Eiweiß: 36,1 g
Kohlenhydrate: 5,5 g
Fett: 28,4 g
Broteinheiten: 0,5 BE
Ballaststoffe: 1,1 g
Eisen: 2,4 mg
Zink: 2,3 mg
Cholesterin: 214 mg

 

Kochen & Küche Februar 2017


Eigene Bewertung: Keines Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)



Das könnte Sie auch interessieren:

Tiroler Knödel

Speckknödel aus Semmelknödelteig als Suppeneinlage oder Hauptgericht mit Sauerkraut oder Salat.


Paprikahendl

Ein traditionelles Gericht der österreichischen Küche, die Einflüsse aus Ungarn lassen sich aber immer noch erkennen.


Mostbratl in der Rein mit Stöcklkraut

Most, Knödel und herzhafte Braten sind typisch für die oberösterreichische Küche!


Tafelspitz mit Rösterdäpfeln und Semmelkren

Pikanter Klassiker aus der Wiener Küche.


Kärntner Kasnudeln

Kärntner Spezialität.


Grenadiermarsch

Dieses Rezept eignet sich bestens zur Resteverwertung!


Vorarlberger Hafaloab

Kann als klassische Beilage zu saftigem Fleisch, aber auch als Hauptspeise serviert werden.


Salzburger Erdäpfel-Nidei mit Sauerkraut

Besonders in den Wintermonaten ist Sauerkraut gesund und stellt eine köstliche Alternative dar, wenn gerade kein frisches Gemüse Saison hat.