Paprikahuhn

Kochen & Küche März 2006

Zutaten:

für 4 Portionen
1 Huhn, ca. 1,2 kg
2 Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
2 EL Butter
1/2 l Geflügelfond
1/4 l Weißwein
3 EL Paradreismark
1 EL Paprikapulver
2 Lorbeerblätter
1 Zweig Rosmarin
Salz und Pfeffer
1/4 Zitrone


Zubereitung

(ca. 1 1/2 Stunden)
Das Huhn auslösen und in gleich große Stücke schneiden; mit Salz und Pfeffer würzen und anziehen lassen; die Zwiebeln schälen und fein schneiden; den Knoblauch schälen und zerdrücken.

In einem Kochtopf die Butter zergehen lassen und die Zwiebeln darin anschwitzen; Knoblauch, Paradeismark und Paprikapulver zugeben und mit Weißwein ablöschen; danach Lorbeerblätter, Rosmarin und Zitrone zugeben, mit Geflügelfond aufgießen und aufkochen lassen; anschließend die Hühnerstücke einlegen und ca. 40 Minuten langsam dickflüssig einkochen lassen; zwischendurch immer wieder umrühren, sodass sich die Fleischstücke nicht am Boden des Kochtopfes anlegen.
Das Paprikahuhn in einer vorgewärmten Schüssel servieren; als Beilage passen Nockerln, Kartoffeln oder Reis.

Tipp
Das Huhn kann auch vom Fleischhauer zerlegt werden.
Die Karkassen inklusive Leber, Hals und Magen können für Hühnersuppe oder Hühnerjus verwendet werden.



Eigene Bewertung: Keines Durchschnitt: 3.5 (2 Bewertungen)



Das könnte Sie auch interessieren:

Entenbrust mit Orangen-Honig-Sauce

Gerade zu Ente passen süßliche Noten hervorragend, wie diese Sauce aus Orangen und Honig.


Geflügelsalat mit rosa Grapefruit

Kochen & Küche Juni 1997


Rostbraten vom Almochsen mit Schalottentascherln und Broccoli

Kochen und Küche Dezember 2013, Rezept: Jürgen Kleinhappl, Foto: W. Klug


Gefüllter Rindsbraten

Kochen & Küche Dezember 2000


Kokos-Hendlbällchen

Mit Ananas-Chutney verfeinert schmecken die glutenfreien Hendlbällchen ausgezeichnet.


Piccata von der Kalbsleber

Kochen & Küche April 2004


Gebratenes Zanderfilet mit Kohlrabispaghetti

Leichtes Gericht, das gegen Reflux oder Sodbrennen wirkt.


Putenroulade mit Kirschparadeisern und Linsenpüree

Damit wir alle wertvollen Inhaltsstoffe der Paradeiser optimal aufnehmen können, empfiehlt es sich, diese auch hin und wieder warm zu genießen. Dieses sommerliche Fleischgericht ist eine willkommene Gelegenheit!