Pfefferfleisch mit grünen Pfefferkörnern

Das Rindsgeschnetzelte mit grünen Pfefferkörnen ist eine scharfe Abwechslung. Als Beilage passt Weißbrot oder Nudeln.

Zutaten:

für 4 Portionen
2 Zwiebeln 
600 g Rindfleisch von der Schale
Salz und Pfeffer
Cayennepfeffer nach Geschmack
1 Prise Kümmel
etwas Majoran und Thymian
4 EL grüne Pfefferkörner 
125 ml Wasser
2 EL Öl
3 EL Paradeismark
einige Spritzer Worcestersauce
Rindsuppe zum Aufgießen

Weitere Infos:

 Rindfleisch Rezepte

Zubereitung

(ca. 35 Min.)

Zwiebeln schälen und fein hacken, das Fleisch in Streifen schneiden, mit Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer, Kümmel, Majoran und Thymian würzen.

Die grünen Pfefferkörner im Wasser aufkochen und auf kleiner Flamme 5 Minuten kochen lassen, danach abseihen, dabei den Sud auffangen und zum Verfeinern des Pfefferfleischs verwenden.

Öl in einer geräumigen Pfanne erhitzen und die Zwiebeln darin zu heller Farbe rösten, das Fleisch beifügen und gut durchrösten, Paradeismark, Worcestersauce und Pfefferkörner zugeben und kurz mitrösten, mit etwas Rindsuppe aufgießen, bei öfterem Nachgießen mit dem Sud, bei geringer Hitze weich dünsten lassen; die Sauce soll eine mollige Konsistenz erhalten.

Nährwert je Portion

Energie: 337 kcal
Eiweiß: 47,7 g
Kohlenhydrate: 6,0 g
Fett: 13,4 g
Broteinheiten: 0 BE
Eisen: 6,1 mg
Zink: 8,8 mg
Ballaststoffe: 1,7 g

Cholesterin: 118 mg


Kochen & Küche Februar 2014


Noch keine Bewertungen vorhanden



Das könnte Sie auch interessieren:

Schmankerlteller Gemüsesulz

Gemüsesulz mit Schafkäse


Steaks vom Tafelspitz mit Kräuterkruste

Als Beilage passen Erdäpfel und in Butter sautierte Karotten.


Winzersalat

Saures Rindfleisch und Käferbohnen mit Salat


Beiriedspieß

Als Beilage zu dem leckeren Beiriedspieß passen Gemüse und Prinzesserdäpfel.


Rindsgulasch

Aus "Die echte österreichische Küche"


Gekochtes Rindfleisch mit weißen Rüben

Das Rübengemüse passt auch gut als Beilage zu abgeschmalzenen Erdäpfeln, Fleischnudeln oder Schweinsbraten.


Rindergab – BBQ-Methode

Hinteres Ausgelöstes - bei der langen Grillzeit wird durch die Zugabe von Holz ein sehr rauchiges Aroma erzielt.


Eingelegter K. & K.-Salat

„K. & K.“ steht in diesem Fall ausnahmsweise nicht für „Kochen & Küche“, sondern für „kaiserlich-königlich“. Dieser Wurstsalat wurde nämlich schon zu Zeiten der österreichisch-ungarischen Doppelmonarchie zur Jause mit Schwarzbrot gereicht.