Räucherkarpfenmousse in Strudelteig

Ob selbst gefangen, beim Teichwirt oder am Fischmarkt erworben - wer Fische einmal selbst geräuchert hat, wird diesen Genuß erst richtig zu schätzen wissen.

Zutaten:

500 g Räucherkarpfen
5 cl Sherry
1/4 l Fischsud (Suppe)
5/8 l Schlagobers (Sahne)
4 bis 5 Blatt Gelatine
Strudelteigblätter
Dill


Zubereitung

Der Räucherkarpfen wird enthäutet und filetiert, Gräten und Haut in etwas Butter andünsten. Nachdem man mit Sherry abgelöscht hat, kurz einkochen lassen und mit Fischsuppe aufgießen.
Der Sud soll etwas durchkochen. Ca 1/8 l davon abseihen, 3/8 l Schlagobers und die Filets dazugeben, kurz aufkochen lassen.
Mit der eingeweichten und gut ausgedrückten Gelatine kommt der Fischsud nun für 2 bis 3 Minuten in den Turmmixer (man kann auch mit einem Stabmixer arbeiten). Abseihen und abkühlen lassen, bis die Masse zu stocken beginnt. 1/4 l halbsteif-geschlagenes Schlagobers unter die Karpfenmasse rühren und kalt stellen. Mit dem Dressiersack wird das Räucherkarpfenmousse dann in die in Öl gebackenen Strudeltaschen gefüllt. Diese werden noch mit Dillzweigen garniert und mit Salat serviert.



Noch keine Bewertungen vorhanden



Das könnte Sie auch interessieren:

Liebstöckel-Gemüsefond

mit Liebstöckelschoberln


Karottenschöberln

Kochen & Küche März 2000


Steirische Paradeiser mit Zucchinimousse

Basilikum als Garnitur passt geschmacklich sehr gut und sieht hübsch aus. Die grünen Teile und den Stielansatz der Paradeiser immer entfernen, denn sie enthalten das giftige Solanin, das Kopfschmerzen und Übelkeit verursachen kann.


Selleriecreme-Suppe

Kochen & Küche Dezember 1998


Heumilch-Käsesuppe mit Ingwer und Chili

Rezept: Joachim Gradwohl, Kochen & Küche November 2012


Schinkennockerln

Eine Suppeneinlage, die sich hervorragend zur Resteverwertung eignet.


Karfiolparfait mit Krebsschwänzen

Kochen & Küche August 1998