Restl-Toast mit Spiegelei

Zutaten:

für 4 Portionen
400g Schinken-, Wurst- oder Bratenabschnitte
1 Zwiebel
250 g Hartkäse (z.B. Bergkäse), gerieben
4 EL Schnittlauch
Salz und Pfeffer
2 EL Créme Fraîche
2 EL Butter, weich
1 EL Estragonsenf
8 Schwarzbrotscheiben

Zubereitung

(25 Min., Backzeit ca. 10 Min.)
Für den Restl-Toast mit Spiegelei die Schinken-, Wurst- oder Bratenabschnitte in ganz kleine Würfel schneiden und in eine geeignete Schüssel geben. Die Zwiebel schälen, fein schneiden und zugeben, Käse, Schnittlauch untermischen und mit Salz und Pfeffer würzen.
Die Créme Fraîche zugeben und das Ganze am besten mit dem Handmixer zu einer homogenen Masse verarbeiten.
Die zimmerwarme Butter und den Senf mit dem Mixer verrühren und die Weißbrotscheiben damit dünn bestreichen.
Die Schinken-Käse-Créme-fraîche-Masse gleichmäßig darauf verteilen, die Brotscheibenauf ein Backblech legen und im vorgeheizten Backofen bei 180° C ca. 10 Minuten backen.
In der Zwischenzeit etwas Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen, salzen und pfeffern und die Eier in dem Öl zu Spiegeleiern braten. Die Restl-Toasts mit Spiegelei aus dem Ofen nehmen und mit je einem Spiegelei anrichten.

 

Nährwert je Portion
Energie: 775 kcal
Eiweiß: 45,0 g
Kohlenhydrate: 25,0 g
Fett: 55,5 g
Broteinheiten: 2 BE
Kalzium: 454 mg
Eisen: 4,4 mg
Zink: 6,1 mg
Ballaststoffe: 3,0 g
Cholesterin: 379 mg

 

für Diabetiker geeignet, reich an Eisen, reich an Zink, reich an Kalzium

 

Kochen und Küche April 2013



Eigene Bewertung: Keines Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)



Das könnte Sie auch interessieren:

Käferbohnen-Gemüse mit Weißwurstscheiben

Frittierte Weißwürste mit Käferbohnen und Speck.


Suppeneintopf mit geräucherter Wurst

Kochen & Küche November 2003


Kraut-Kohleintopf mit Wurst und Speck

Kochen & Küche November 1997


Bayrischer Knödelsalat

Das Rezept ist ein gutes Resteessen für übriggebliebene Knödel. Herzhaft und lecker.


Quiche aus Topfenteig mit Porree und Wurst

Die Quiche aus Topfenteig mit Porree und Wurst eignet sich ideal zur Resteverwertung nach Ostern, denn wenn von der Osterjause Selchwürstl, andere Wurstarten, Zunge oder Schinken übrigbleiben, kann man diese verwenden.


Frankfurter Spieße

Kochen & Küche Juli 1998