Rhabarberkompott

Das Rhabarberkompott eignet sich auch sehr gut zum Einfrieren.

Zutaten:

für ca. 5 Gläser à 250 ml

800 g Rhabarber
1 l Wasser
160 g Zucker
1 Zimtstange
Mark von 1 Vanilleschote
2 Stängel Zitronenmelisse

Zubereitung

(ca. 20 Min. ohne Wartezeit)
Für das Rhabarberkompott den Rhabarber waschen, putzen und in kleine Stücke schneiden. Wasser zum Kochen bringen, Zucker, Zimtstange, Vanillemark und Zitronenmelisse zugeben, den Rhabarber einlegen und kurz (ca. 2 Minuten) aufkochen lassen.

 

Danach den Kochtopf sofort in Eiswasser stellen und das Rhabarberkompott abkühlen lassen, die Zitronenmelissestängel entfernen. Das Rhabarberkompott entweder frisch zu Topfenknödeln, Schmarren oder anderen süßen Hauptspeisen reichen oder haltbar machen.

 

Haltbar machen: Das abgekühlte Kompott in Schraubverschlussgläser oder gut verschließbare Plastikdosen füllen und einfrieren. Das Einfrieren ist dem Einkochen vorzuziehen, weil der Rhabarber beim Einkochen meist zu weich wird und zerfällt!

 

 

Nährwert je 100 g
Energie: 41 kcal
Eiweiß: 282 mg
Kohlenhydrate: 10,2 g
Fett: 71,9 mg
Broteinheiten: 0,5 BE
Ballaststoffe: 1,4 g
Cholesterin: 0 g

 

 

Kochen & Küche Mai 2017



Eigene Bewertung: Keines Durchschnitt: 4.3 (3 Bewertungen)



Das könnte Sie auch interessieren:

Falscher Topfen-Serviettenknödel

Falscher Topfen-Serviettenknödel mit Erdbeer-Rhabarber-Röster ist ein leckeres Dessert.


Rhabarber-Weichsel-Kaltschale mit Grießnockerln

Herrlich fruchtiger Nachtisch für die heiße Jahreszeit


Hühnerleber mit Rhabarber-Paprika-Sauce

Hühnerleber muss nicht immer paniert sein, dieses Ragout mit seiner süß-sauren Note schmeckt hervorragend mit Reis.


Biskuitschmarren mit Rhabarberkompott

Frisch säuerliches Kompott mit Schmarren


Rhabarbercremepudding

Rhabarbercrempudding mit karamellisiertem Rhabarber, eine süße Verführung im April, aber auch zu jeder Zeit.


Rhabarber-Apfelkuchen

Der Rhabarber-Apfelkuchen schmeckt besonders köstlich mit Schlagobers oder Vanilleeis.