Rosenzucker

Zutaten:

Zutaten für 100 g

50 g getrocknete, duftende Rosenblätter

100 g Zucker


Weitere Infos:

 Essen dekorieren

Zubereitung

(ca. 10 Min.)

Für den Rosenzucker die Rosenblätter und den Zucker in einer Kaffeemühle sehr fein mahlen. In kleine Glasbehälter füllen, gut verschließen, dunkel lagern. Mit diesem Rosenzucker kann man das ganze Jahr über Kuchen, Desserts und Obstsuppen abschmecken, Marzipan zubereiten oder Cocktailgläser mit einem schönen Zuckerrand dekorieren. Abhängig davon, welche Rosen getrocknet werden, entsteht Zucker von verschiedener Farbe und verschiedenem Duft. In einem hübschen Glas verpackt, mit Stoffen oder Bändern verziert, ist Rosenzucker ein nettes Geschenk.

 

Verwendung in der Küche:

Grundsätzlich sind die Blüten jeder Rosenart essbar, der Geschmack jeder einzelnen Sorte ist jedoch unterschiedlich. Besonders gut schmecken Rosen mit einem angenehmen Duft. Zur Essenszubereitung werden sowohl frische als auch getrocknete Rosenblüten verwendet.

Wichtig: Ausschließlich für diesen Zweck angebaute Rosen verwenden! Niemals Zierpflanzen aus Blumenläden sowie Pflanzen unbekannter Herkunft verwenden!

Ernte: Nur voll erblühte Rosen pflücken, am besten kurz nach dem Auftrocknen des Morgentaus.

Trocknen: Die Blütenblätter vorsichtig abzupfen, locker auf Baumwollstoff aufbreiten, an einem dunklen, warmen, aber luftigen Ort trocknen, zwischendurch wenden. Die getrockneten Blütenblätter in Schraubverschlussgläsern luft- und lichtgeschützt aufbewahren.

 

Nährwert je 100 g

Energie: 405 kcal

Kohlenhydrate: 99,8 g

Broteinheiten: 8,3 BE



Eigene Bewertung: Keines Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)



Das könnte Sie auch interessieren:

Brokkoli-Vollwertkuchen

Gesund und lecker ist der vegetarische Brokkoli-Vollwertkuchen mit Mandeln.


Othellotorte

Kochen & Küche April 2001


Muttertagsherz aus Briocheteig

Kochen & Küche Mai 2010


Schwarzwälder Kirschtorte

Aus "Das große österreichische Tortenbuch"


Rhabarbertorte mit Melisse

Kochen & Küche April 1999


Dänische Golatschen

Für ein süßes Sonntagsfrühstück.


Getränkter Osterkuchen

Kochen & Küche März 2002