Saiblingfilets mit Bärlauchsauce

Kochen & Küche März 2002

Zutaten:

8 Saiblingfilets, entgrätet
Salz, Pfeffer und Zitronensaft
1/8 l Weißwein
1 EL Butter
1 Lorbeerblatt
8 Pfefferkörner

Sauce
150 g Bärlauchblätter
1 EL Butter
60 g Sellerieknolle, gewürfelt
1 kleine Zwiebel, gewürfelt
1 kleiner, roher Erdapfel, gewürfelt
1/8 l Weißwein, 1/8 l Obers
Salz und Pfeffer

Erdäpfelpüree
500 g Erdäpfel
etwas mehr als 1/8 l Milch
60 g Butter
Salz, Muskatnuss


Zubereitung

Saiblingfilets mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft würzen; für das Püree Erdäpfel waschen, schälen und in gleich große Würfel schneiden; Erdäpfel weich dämpfen, abseihen und durch ein Sieb passieren; mit heißer Milch glatt rühren und mit Butterwürfeln cremig aufschlagen.

Das Püree mit Salz und Muskat würzen; Erdäpfelpüree warm stellen. Für die Sauce Bärlauch gründlich waschen und abtropfen lassen; Butter erhitzen und Sellerie-, Zwiebel- und Erdäpfelwürfel darin glasig anrösten; mit Weißwein und Obers ablöschen und weich kochen lassen; Bärlauch beifügen und ganz kurz aufkochen lassen; mit Salz und Pfeffer würzen und im Mixer zu einer sämigen Sauce pürieren; in einer flachen Kasserolle 1/2 l Wasser mit Weißwein, Lorbeerblatt und Pfefferkörnern einige Minuten köcheln lassen; Saiblingfilets einlegen und Butter zugeben; die Filets ca. 6 Minuten ziehen lassen; danach herausheben und die Haut abziehen; die Saiblingfilets mit Erdäpfelpüree und Sauce servieren.

ERGIBT 4 PORTIONEN



Noch keine Bewertungen vorhanden



Das könnte Sie auch interessieren:

Poulardenbruststreifen

Kochen & Küche März 2003


Rindergab – BBQ-Methode

Hinteres Ausgelöstes - bei der langen Grillzeit wird durch die Zugabe von Holz ein sehr rauchiges Aroma erzielt.


Gegrillte Hühnerbrustfilets

Kochen & Küche August 1997


Consommé mit feinen Rindfleischscheiben

Kochen & Küche Mai 2005


Toast mit Faschiertem

Klassischer Toast aufgewertet mit Faschiertem vom Rind und Schwein.


Schweinsbraten in Kräuterkruste

Kochen & Küche Jänner 1998


Karpfen-Döner-Kebab

Zum Grillen eignet sich eine heiße Gussplatte oder ein heißer Gussrost am besten.