Saltimbocca von der Hühnerbrust

Kochen & Küche Jänner 2005

Zutaten:

für 1 Portion

1 Hühnerbrust, ausgelöst
4 dünne Scheiben Karreespeck
frische Salbeiblätter
1 stärkerer Salbeizweig
Öl zum Braten

Curryrisotto
70 g Risottoreis
1 Jungzwiebel
1/8 l Geflügelbouillon
1 KL Currypulver
etwas Salz
2 EL Obers
1 EL Olivenöl


Zubereitung

Die Hühnerbrust enthäuten, der Länge nach durchschneiden und dünn ausklopfen; nicht salzen! mit Salbeiblättern und Speck belegen und zu einer Roulade rollen; mit Speckscheiben umwickeln und mit dem Salbeizweig befestigen; den weißen Teil von der Jungzwiebel waschen und fein schneiden; das Backrohr auf 160 Grad vorheizen.

In einer Pfanne das Öl erhitzen; die Hühnerroulade einlegen und auf allen Seiten kurz anbraten; danach im Backrohr 8-10 Minuten braten; anschließend aus dem Backrohr nehmen und warm stellen; für den Risotto das Olivenöl in einer Kasserolle erhitzen, Jungzwiebel und Risottoreis zugeben und schnell durchrühren; nach und nach mit der Bouillon aufgießen und unter ständigem Rühren (immer in eine Richtung) das Currypulver zugeben; mit wenig Salz würzen und kurz vor dem Garwerden das Obers einrühren; die Hühnerroulade einmal durchschneiden und mit dem Curryrisotto, und nach Belieben mit einer Currysauce servieren.

Currysauce
Für die Currysauce 100 ml Obers erhitzen, mit 1 KL Curry, Salz und Pfeffer würzen und mit 1 KL kalter Butter montieren; mit etwas Geflügelfond aufgießen und auf die Hälfte einkochen lassen.

Zubereitungszeit: 30 Minuten

Tipp
Für die Strudelteigkörbchen ein Stück Strudelteig auf umgedrehte, feuerfeste Gläser stülpen und im Backrohr bei 180 Grad goldbraun backen.

Weinempfehlung
Pinot Blanc



Noch keine Bewertungen vorhanden



Das könnte Sie auch interessieren:

Forellenaufstrich-Brot

Ein Brot mit Fischaufstrich schmeckt zum Abendessen und zur Jause!


Marinierte Rostbraten

Kochen & Küche September 2002


Lachslaibchen mit Zitronenpesto

Lachs harmoniert ausgezeichnet mit zitronigen Aromen.


Hühnerleber mit Rhabarber-Paprika-Sauce

Hühnerleber muss nicht immer paniert sein, dieses Ragout mit seiner süß-sauren Note schmeckt hervorragend mit Reis.


Lachsforellenfilet im Nori-Blatt mit Asia-Gemüse

Lachsforelle mit Bambus und Sesamöl