Scharfer Rindfleischtopf mit Pilzen und Blattspinat

für Diabetiker geeignet!

Zutaten:

für 4 Portionen
400 g Rindfleisch (Schulterscherzel oder Hüferl)
Salz und Pfeffer
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
2 grüne scharfe Pfefferoni
500 g Frauentäublinge oder Rotkappen
4 EL Öl
1 EL Paradeisermark
100 ml Rotwein
300 ml Rindsuppe
200 g Blattspinat (frisch oder TK-Ware)

Zubereitung

(20 Min., Garzeit 45 Min.)
Das Rindfleisch in 1 cm kleine Würfel schneiden, mit Salz und Pfeffer würzen, Zwiebel und Knoblauch schälen und klein schneiden, Pfefferoni längs halbieren, Kerne und weiße Adern entfernen, Pfefferoni klein schneiden.
Pilze putzen und je nach Größe halbieren oder vierteln, Öl in einem geeigneten Topf erhitzen, Fleisch zugeben und rasch anbraten.
Zwiebeln, Knoblauch und Pfefferoni dazugeben und mitdünsten, Paradeisermark einrühren und mit Rotwein ablöschen, kurz aufkochen lassen, danach mit Suppe aufgießen, nach ca. 40 Minuten die Pilze dazugeben, vermischen und weiterköcheln lassen.
Blattspinat verlesen, blanchieren, abschrecken und abtropfen lassen, kurz bevor das Fleisch weich ist, den Spinat dazugeben und vermischen, abschmecken und anschließend auf vorgewärmten Tellern anrichten.

 

Nährwert je Portion
Energie: 330 kcal
Eiweiß: 37,2 g
Kohlenhydrate: 2,9 g
Fett: 17,2 g
Broteinheiten: 0,1 BE
Eisen: 6,9 mg
Zink: 6,9 mg
Ballaststoffe: 11,6 g

Cholesterin: 82,6 mg

 

für Diabetiker geeignet, glutenfrei, laktosefrei, cholesterinarm

 

Kochen und Küche Oktober 2014



Noch keine Bewertungen vorhanden



Das könnte Sie auch interessieren:

Tafelspitz mit Rahmfisolen und Rösti

Kochen & Küche Mai 2005


Rehcharlotte

Kochen & Küche Juni 2008


Stelze im Kohlbett

Kochen & Küche Jänner 1998


Wildgans-Knödel

Wildgans-Knödel mit Weinsauce - eine edle Spezialität. Als Beilagen eignen sich Erdäpfelpüree, Reis und beliebige Salate.


Putensteaks mit überbacken Paradeisern

Zu den Putensteaks mit überbackenen Paradeisern passen Nudeln und Salat hervorragend dazu.


Schweinsschulterragout mit Erdäpfeln

Das Schweinsschulterragout schmeckt auch am nächsten Tag noch wunderbar.