Schusterstrudel - Vargabéles

Es gibt kaum eine Speise, die die Phantasie der Köche und Köchinnen so inspirierte wie der Strudel. Die ältesten nachweisbaren Rezepte finden wir in handgeschriebenen Kochbüchern von 1629, ein gedrucktes Rezept im

Zutaten:

Strudelteig (4 Blätter oder nach klassischer Art) Für den Nudelteig:
25 dag griffiges Mehl
2 Eier
Salz
1 Eßlöffel Öl
Für die Fülle:
20 dag Zucker mit Vanille
10 dag Butter
4 Eier
60 dag Topfen
3/4 l Sauerrahm
10 dag Rosinen
abgeriebene Zitronenschale
Zusätzlich Butter zu Einstreichen,
1 Eßlöffel Öl für das Nudelwasser

Canarimilch
1/2 l Milch, 3-4 Dotter, 2 Packerl Vanillezucker, 10 dag Zucker, 2 dag Stärkemehl (Maizena oder Puddingpulver).
Man verrührt in einer Schale 6-7 Eßlöffel kalte Milch mit den Dottern und dem Stärkemehl, dem Zucker und Vanillezucker. Die restliche Milch aufkochen und unter ständigem Rühren die Eiermasse zugießen und ca. 1 Minute köcheln lassen. Wenn die Sauce ausgekühlt ist, mit dem Schneebesen gut aufschlagen.


Zubereitung

Aus den Zutaten für den Nudelteig schnell einen Knetteig zubereiten, in Folie wickeln und rasten lassen. Danach dünn auswalken und feine Nudeln schneiden.
Wenn Sie eine Nudelmaschine haben, dann bis Nr. 6 ausrollen und in feine Nudeln schneiden.

Fülle: Butter mir den Dottern, Zucker und Zitronenschale gut schaumig rühren, dann Topfen, Rahm und Rosinen zufügen und zuletzt den Schnee von den Klar. Eine Strudelrein wird mit Butter bepinselt, darauf ein halbes Strudelblatt gelegt, wiederum mit Butter eingepinselt, bis zwei ganze Strudelblätter die Unterlage bilden. Darauf gibt man die gesamte Fülle, oben dann die gebutterten restlichen zwei Strudelblätter.
Das letzte Strudelblatt sehr gut bebuttern und dann im Rohr bei ca. 190 Grad goldgelb und knusprig ca. 30 Minuten backen. Der Schusterstrudel muß auch innen gut durchgebacken sein. Nach kurzer Ruhezeit schneidet man den Strudel in gefällige Quadrate oder Rechtecke.

Mein Tipp: Der Vargabéles - eine ungarische Variante des Topfenstrudels, der durch die zugefügten Nudel nicht zusammenfällt - eignet sich sowohl als Jausengebäck lauwarm oder kalt, als auch als Dessert.
Wenn man will, kann man dazu auch eine Canarimilch reichen.



Noch keine Bewertungen vorhanden



Das könnte Sie auch interessieren:

Kokos-Biskuit-Schnitten mit Cranberry-Obers-Creme

Mehlspeise in Schichten mit einem Kokos-Biskuit-Teig und einer Cranberry-Creme.


Gugelhupf mit Pinienkernen

Kochen & Küche Februar 2000


Buttermilchkuchen

Ein schokoladiger Buttermilch-Gugelhupf aus einer einfachen Sandmasse.


Ukrainische Krapfen „Werguný“

Zur Aromatisierung kann auch Wodka verwendet werden.


Kokos-Vollkorn-Becherkuchen

Ein saftiger Kuchen, der ganz einfach zu machen und noch dazu ruck-zuck fertig ist.


Rhabarber-Marzipan-Gugelhupf

Saisonaler Genuss!


Zitronentorte aus Großmutters Kochbuch

Kochen & Küche Jänner 1998