Schweinsmedaillons mit Rotweinparadeisern

Kochen & Küche August 1999

Zutaten:

(für 4 Portionen)
800 g Schweinsfilet
etwas Salz
frisch gemahlener Pfeffer
4 Paradeiser
1 mittlere Zwiebel
1 Bund Petersilie
50 g Öl
1/8 l Rotwein
1/16 l Bratensaft
6 mittlere Erdäpfel
Öl zum Braten


Zubereitung

Paradeiser kurz in kochendes Wasser tauchen; schälen und in Würfel schneiden; Zwiebel schälen und fein hacken; Petersilie waschen und grob hacken; Schweinsfilet von eventuellen Sehnen, Häutchen und Fetträndern befreien; danach in ca. 12 gleich große Stücke schneiden; Fleischstücke mit Salz und Pfeffer würzen; Erdäpfel schälen, in dünne Scheiben schneiden und in kaltem Wasser bereithalten.
Öl in einer geräumigen Pfanne erhitzen und die Filetstücke einlegen; beidseitig 2 - 4 Minuten zu schöner Farbe braten; danach aus der Pfanne nehmen und warm stellen; im Bratrückstand die Zwiebel braun anrösten; Paradeiswürfel, Petersilie und Rotwein beifügen und etwas einkochen lassen; Bratensaft zugießen; wenn nötig nochmals nachwürzen und zu molliger Konsistenz verkochen; Erdäpfelscheiben sehr gut trockentupfen; danach in heißem Öl frittieren; herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.
Je 3 Medaillons auf vorgewärmten Tellern anrichten und mit Rotweinparadeisern und frittierten Erdäpfeln servieren.

TIPP:
Die Schweinsmedaillons eignen sich sehr gut zum Grillen - in der Grillpfanne, am Holzkohlengrill direkt am Rost oder in einer Alutasse.



Noch keine Bewertungen vorhanden



Das könnte Sie auch interessieren:

Gegarte Forellen auf Spinatbett

Kochen & Küche Juni 1998


Lachsforelle mit Sojasauce und Honig

für Diabetiker geeignet, reich an Omega-3-Fettsäuren


Rindslungenbraten

Weihnachtliche Fleischspeisen<br>Kochen & Küche Dezember 1999


Gebratenes Huhn mit Pilzfülle

Kochen & Küche August 1999


Kalbsleber-Parfait mit Muskateller-Gelee

Kochen & Küche März 2004


Kaninchen im Kohlmantel

Kochen & Küche April 1999


Karree vom Jungschwein

Kochen & Küche Jänner 2003


Mit Polenta, Gemüse und Speck gefüllte Kohlrabi

Sehr hübsch und appetitlich sieht es aus, wenn man jeden Kohlrabi einzeln in kleinen Auflaufförmchen gart und gleich darin serviert.