Spinatknödel

Zutaten:

Zutaten für 4 Portionen
200–300 g Erdäpfel, gekocht
200 g passierter, gut ausgepresster Spinat*
2 Eier
30 g geschmolzene Butter
100–150 g feine Semmelbrösel (je nach Feuchtigkeit des Spinats)
Salz und Pfeffer
Muskatnuss, gerieben
etwas Knoblauch oder Bärlauch, fein geschnitten
braune Butter zum Schwenken
Bergkäse und Schinkenstreifen zum Garnieren
Schnittlauchröllchen zum Bestreuen

Zubereitung

Zubereitung (30 Min., Garzeit ca. 15 Min.)
Für die Spinatknödel die kalten Erdäpfel schälen und durch die Erdäpfelpresse drücken. Den Spinat mit Eiern und Butter gut verrühren, dann alle übrigen Zutaten hinzufügen und gut miteinander vermengen, würzig abschmecken und die Masse etwas rasten lassen.
Teig in etwa 60 – 70 g schwere Stücke teilen, daraus Knödel formen und diese in leicht wallendem Salzwasser ca. 15 Minuten je nach Größe
ziehen, aber nicht kochen lassen (die Knödel dürfen keinesfalls kochen, sonst zerfallen sie oder verlieren bei zu langer Kochzeit die Farbe).
Die fertigen Knödel aus dem Kochwasser nehmen, abtropfen lassen und in brauner Butter schwenken, mit fein geriebenem Bergkäse oder
Parmesan und Schinkenstreifen garnieren, mit Schnittlauchröllchen bestreut servieren.
Eventuell Probeknödel kochen und bei Bedarf noch Semmelbrösel untermengen.
*Der Spinat muss relativ trocken sein, sonst wird die Knödelmasse zu weich und löst sich beim Kochen auf (am besten zum Abtropfen
in ein feinmaschiges Sieb geben, danach gut auspressen). Man kann auch Blattspinat, Mangold oder Kochsalat verwenden: 200 g in Salzwasser mit etwas Backpulver oder Natron (erhält die Farbe) blanchieren, sofort in Eiswasser oder kaltem Wasser abschrecken, ausgekühlt gut ausdrücken, in einer Küchenmaschine mit den Eiern und Butter mixen (cuttern), weitere Zubereitung wie oben beschrieben.
Werden die Knödel nicht sofort serviert, aus dem Kochwasser nehmen und in kaltem Wasser abschrecken, bei Bedarf über Dampf oder im Wasser nochmals erwärmen. Dazu kann man Paradeiser-, Kren-, Käse-, Kräuter- oder Paprikarahmsauce reichen, auch Pesto und Blattsalate schmecken gut dazu.

Wenn die Spinatknödel im Dampfgarer oder im Siebeinsatz des Kochtopfs gegart werden, braucht man nicht so viel Semmelbrösel zur Bindung.
Variante: Die Knödel vor dem Eindrehen mit einem kleinen Würfel Schnittkäse, einem kleinen Stück Schaf- oder Ziegenkäse bzw. Mozzarella füllen. Man kann die Masse auch zu Serviettenschnitten formen: Knödelmasse auf ein nasses, leicht geöltes Baumwolltuch geben, zu einer Rolle formen und das Tuch einrollen, in Salzwasser kochen.
Vor dem Einrollen kann man als Fülle in die Mitte der Masse noch etwas fein geriebenen Käse, Schaf- oder Ziegenkäse geben.

Nährwert je Portion
Energie: 426 kcal
Eiweiß: 16,8 g
Kohlenhydrate: 32,8 g
Fett: 25,1 g
Broteinheiten: 32,7 BE
Eisen: 3,3 mg
Ballaststoffe: 4,7 g
Cholesterin: 173 mg

 

Kochen und Küche April 2013



Eigene Bewertung: Keines Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)



Das könnte Sie auch interessieren:

Rehfilet in der Biskuitrolle

Feines Wildfleisch mit Blattspinat umhüllt von einer Biskuitroulade. Ein sehr effektvolles Gericht für besondere Anlässe!


Polenta-Spinatstrudel

Der Polenta-Spinatstrudel besteht aus einfachem Strudelteig gefüllt mit einer Polentamasse und Blattspinat.


Glasnudeln mit Rindfleisch, Champignons und Gemüse

Asiatisches Gericht mit den typischen Glasnudeln.


Spargel-Spinat-Erdnuss-Salat

Ein Salat mit exotischem Dressing, bei dem statt jungen Spinatblättern auch Vogerlsalat verwenden werden kann!


Beiriedspieß

Als Beilage zu dem leckeren Beiriedspieß passen Gemüse und Prinzesserdäpfel.


Cannelloni mit Spinat-Brokkoli-Fülle

Cannelloni auf Paradeisersauce.


Lammfilets mit Spinat-Champignon-Risotto

Ein feines Gericht, das sich einfach nachmachen lässt.