Topfenknödel mit Weichseln

Zutaten:

für 4 Portionen
250 g Topfen (20 % F. i. Tr.)
25 g Butter, weich
2 Eier
1 EL Kristallzucker
1 TL Vanillezucker
100 g Semmelbrösel
abgeriebene Schale von
je 1/2 Zitrone und Orange
(unbehandelt)
1 Prise Salz

Fülle
1 Glas Weichseln (250 g)
1 EL Maizena
2 EL Kristallzucker
zum Kochen

Butterbrösel und
Staubzucker


Zubereitung

Für die Knödelmasse alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit dem Handmixer 2–3 Minuten mixen, die Masse für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
Die Weichseln in ein Sieb schütten, den Saft auffangen, diesen mit Maizena verrühren und aufkochen lassen.

Weichseln zugeben, vermischen und abkühlen lassen.
Den Topfenteig auf einer Arbeitsfläche zu einer Rolle formen und diese in 12 Portionen teilen, jedes Teigstück flach drücken, in die Mitte jeweils Fülle geben, die Teigstücke zu Knödeln formen, gut verschließen und rund rollen.
Reichlich Wasser mit Kristallzucker in einem geeigneten Topf zum Kochen bringen, die Knödel hineingeben (wenn die Knödel an der Oberfläche schwimmen, Hitze zurücknehmen, sodass die Knödel noch ca. 10 Minuten ziehen können).
Knödel mit einem Schaumlöffel aus dem Wasser heben, abtropfen lassen und auf vorgewärmten Tellern anrichten, mit Butterbröseln und Staubzucker servieren.

Zubereitungszeit 25 Min., Wartezeit 30 Min.

Nährwert je Portion
Energie: 498 kcal
Eiweiß: 14,2 g
Kohlenhydrate: 60,7 g
Fett: 21,4 g
Broteinheiten: 5 BE
Ballaststoffe: 3,0 g
Cholesterin: 156 mg

Getränkeempfehlung: Prosecco

Kochen & Küche März 2011



Eigene Bewertung: Keines Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)



Das könnte Sie auch interessieren:

Knuspermüsli mit Buchweizen

Rezept & Foto: Linda Louis


Knusprige Marillentascherln

Mürbteig gefüllt mit Marillen


Heidelbeer-Taler

Kochen & Küche August 2004


Kalte Wassermelonensuppe mit Schilcher

Die süße Suppe kann als Nachspeise serviert werden oder anstatt einer Bowle als Getränk.


Nesterln

Verführerisches Keksrezept


Milchreistorte mit Süßwein

Früher wurden die Reistorten nahezu immer auf einem Mürbteigboden gebacken, wahrscheinlich, weil er sich leichter aus der Backform lösen lässt. Im heutigen (meist antihaftbeschichteten) Backgeschirr kann man Milchreistorten auch ohne Mürbteigboden...


Zimtnudeln mit Erdbeermark

Kochen & Küche Juni 2005