Direkt zum Inhalt

Die besten kaltgepresste Öle Rezepte

Hochwertige Öle zum Kochen und Braten - die besten Rezepte mit kaltgepressten Ölen

Fette und Öle zählen neben Kohlenhydraten und Proteinen zu den Makronährstoffen in unserer täglichen Ernährung. Sie liefern Energie, essentielle Fettsäuren sowie sekundäre Nahrungsinhaltsstoffe und ermöglichen die Aufnahme (Resorption) der fettlöslichen Vitamine A, D, E und K. Hochwertige Öle und Fette sind zudem eine wesentliche Quelle für Vitamin E. Entscheidend ist die Qualität der Fette und Öle, die wir über das Essen aufnehmen. Hier gilt „Qualität vor Quantität“. Fett liefert mit rund 9 Kilokalorien pro 100 g die höchste Energiedichte. 

Pflanzliche Fette und Öle mit einem hohen Anteil mehrfach ungesättigter Fettsäuren (z. B. kalt gepresste Pflanzenöle) sollte man nicht (hoch) erhitzen. Sie sollten bei Erhitzung nie rauchen, da dies ein Zeichen für die Entstehung von Acrolein ist, das bei regelmäßiger Aufnahme gesundheitsschädigend wirken kann. 

Tierische Fette weisen meist einen hohen Cholesteringehalt auf, pflanzliche Öle (auch Nüsse) sind cholesterinfrei. 

Raps-, Oliven-, Mandelöl, Avocados, Haselnüsse, Macadamianüsse oder Oliven sind reich an einfach ungesättigten Fettsäuren und sollten in der täglichen Ernährung berücksichtigt werden. Die genannten Öle eignen sich bestens zur täglichen Zubereitung von Speisen und können anstelle von Butter oder Schmalz verwendet werden. 

Hochwertige kalt gepresste Öle (Kennzeichnung am Etikett) inklusive Kürbiskernöl sind optimal für Salate und kalte Gerichte geeignet. Probieren Sie zum Beispiel einen Spargel-Spinat-Erdnuss-Salat mit feinem Erdnussöl oder einen Becherkuchen mit Birnen und Hanfsamen, der mit hochwertigem Hanföl zubereitet wird. 

Buchtipp: Aromaküche - Gaumenfreuden mit ätherischen Ölen

Rezepte

Mehr Rezepte