Direkt zum Inhalt
Kategorie(n): / #Rezept-Nr.: 7955
User Bewertungen

Gefüllte Fischfrikadellen

1. Das Brot in Milch oder Wasser einweichen; wenn es aufgequollen ist, die Flüssigkeit auspressen.
2. Das Fischfilet in kleine Stücke schneiden, mit dem eingeweichten Brot vermengen und weiter zerkleinern. Die Fischmasse in die nach dem Einweichen ausgepresste Flüssigkeit geben, mit Salz und Pfeffer würzen, umrühren und zu einem einheitlichen Brei mixen.

Beschreibung der Zubereitung

1. Das Brot in Milch oder Wasser einweichen; wenn es aufgequollen ist, die Flüssigkeit auspressen.
2. Das Fischfilet in kleine Stücke schneiden, mit dem eingeweichten Brot vermengen und weiter zerkleinern. Die Fischmasse in die nach dem Einweichen ausgepresste Flüssigkeit geben, mit Salz und Pfeffer würzen, umrühren und zu einem einheitlichen Brei mixen.
3. Für die Füllung die Pilze kochen und in Scheiben schneiden. Die Zwiebeln klein hacken und im heißen Butterschmalz goldgelb glasig braten. Ein klein gehacktes gekochtes Ei, die geschnittenen Pilze sowie einen Esslöffel Semmelbrösel dazugeben und umrühren.
4. Die Fischmasse auf einem angefeuchteten Tuch zu runden Scheiben (1 cm dick) formen und in die Mitte die Füllung legen. Danach jede Scheibe einmal zusammenfalten, die Ränder zusammenkneifen und ihnen so die Form von Halbmonden verleihen.
5. Die so gefüllten Frikadellen in ein verquirltes Ei eintunken und mit Semmelbröseln panieren. Anschließend in reichlich Pflanzenöl knusprig braten, aus dem Fett nehmen und im Backofen bei 170°C 5–7 Minuten fertig garen.
6. Mit lockerer Buchweizengrütze oder Kartoffelpüree als Beilage servieren; getrennt kann man dazu Tomatensoße reichen.

Bemerkung:
Gefäße, in denen Fisch zubereitet wurde, behalten den spezifischen Geruch gewöhnlich lange bei. Um sie davon zu befreien, sollte man sie mit altem, abgestandenem Tee ausreiben.

Kommentare