Direkt zum Inhalt
Kategorie(n): / #Rezept-Nr.: 7375
User Bewertungen

Gesurter Schweinsbraten

Dazu eine Knödelrolle mit Sauerkraut.

Beschreibung der Zubereitung

Für den gesurtenSchweinsbraten das Fleisch mit der Schwarte nach unten kurz in kochendes Wasser legen und die Schwarte danach kreuz und quer 1/2 cm tief einschneiden; Salz mit Pökelsalz vermengen und das Fleisch damit einreiben; in ein passendes Geschirr legen und mit ungeschältem, zerschnittenen Knoblauch, Lorbeerblättern, zerdrückten Wacholder- und Pfefferkörnern bestreuen; das Fleisch drei Tage im Kühlschrank suren lassen und dabei des öfteren Wenden; eventuell entstehende Flüssigkeit immer wieder entfernen.
Das Backrohr auf 210 Grad vorheizen; Karotten und Selleriewurzel waschen, schälen und in kleine Stücke schneiden; Zwiebel schälen und grob hacken; in einer Bratpfanne ganz wenig Öl erhitzen; das Gemüse darin anrösten und mit etwas Essig ablöschen; mit etwas Wein aufgießen und verkochen lassen; die Jungschweinbrust aus der Sur nehmen, mit einem feuchten Tuch abreiben und mit der Schwarte nach unten in die Pfanne legen; Thymian beifügen und im vorgeheizten Backrohr - unter öfterem Begießen mit dem restlichen Wein - etwa 1 1/2 Stunden lang braten; nach der halben Bratzeit wenden und mit Kümmel bestreuen; den Braten etwa 10 Minuten lang entspannen lassen, danach aufschneiden und mit der Wurzelsauce servieren.
Als Beilage zum gesurten Schweinsbraten empfehlen wir Knödelrolle mit Sauerkraut .

Tipp: Sie können auch das gesurte Schweinefleisch fertig beim Fleischer kaufen.

Kochen & Küche Februar 2001

Kommentare