Direkt zum Inhalt
Kategorie(n): / #Rezept-Nr.: 8624
User Bewertungen

Gmundner Gugelhupf

Saftiger Kuchen mit Pinienkernen.

Beschreibung der Zubereitung

Für den Gmundner Gugelhupf das Mehl in eine Schüssel sieben und in der Mitte eine Mulde machen; die Germ in der halben Menge der Milch auflösen und in die Mehlmulde gießen; mit etwas Mehl zu einem Vorteig verrühren, mit Mehl bestauben und zugedeckt 20 Minuten lang gehen lassen.

Wenn der Vorteig (Dampfel) gut aufgegangen ist, an der Oberfläche grobe Risse zeigt und auseinander fließt mit dem Mehl, der restlichen Milch, Kristallzucker, Butter, Salz, Zitronenschale und den Eiern verrühren; diesen Teig zu einer Kugel formen und 20 Minuten gehen lassen; die Korinthen in kaltem Wasser waschen und in einem Sieb abtropfen lassen.

Das Backrohr auf 200 Grad vorheizen; den Germteig mit den Korinthen verkneten (wenn nötig, noch etwas Mehl nachgeben) und zu einer Rolle formen; eine Gugelhupfform befetten und mit Semmelbröseln ausstreuen; die Teigrolle in die Form legen und weitere 15 Minuten gehen lassen; danach im vorgeheizten Backrohr 50 - 60 Minuten backen; gegen Ende des Backvorganges den Gugelhupf mit Backpapier oder Alufolie abdecken, damit er an der Oberfläche nicht zu dunkel wird.

Danach aus der Form nehmen und erkalten lassen; die Schokoladeglasur erwärmen und den ausgekühlten Gugelhupf damit überziehen; in die noch weiche Glasur Pinienkerne drücken; nach völligem Erstarren der Glasur den Gmudner Gugelhupf in Portionen aufschneiden. 

Kochen & Küche Februar 2003

Kommentare