Direkt zum Inhalt
Kategorie(n): / #Rezept-Nr.: 7749
User Bewertungen

Kalbsnierenpastete

Vorbereitung: Eine Terrinenform zuerst mit Klarsichtfolie und danach mit den Speckscheiben auslegen und kalt stellen; die Niere der Länge nach halbieren, würzen und kurz auf allen Seiten in Butter anbraten; danach herausnehmen; in der gleichen Pfanne die Schalotte schwenken und mit Kalbsbratensaft ablöschen; Cognac und Kräuter zugeben und gut auskühlen lassen; danach mit den übrigen Farcezutaten zu einer feinen Farce verarbeiten;

Kochen & Küche Dezember 2005

Beschreibung der Zubereitung

Für die Kalbsnierenpastete eine Terrinenform zuerst mit Klarsichtfolie und danach mit den Speckscheiben auslegen und kalt stellen; die Niere der Länge nach halbieren, würzen und kurz auf allen Seiten in Butter anbraten; danach herausnehmen; in der gleichen Pfanne die Schalotte schwenken und mit Kalbsbratensaft ablöschen; Cognac und Kräuter zugeben und gut auskühlen lassen; danach mit den übrigen Farcezutaten zu einer feinen Farce verarbeiten;

danach würzen und durch ein feines Sieb streichen; für das Gelee 5 EL von der Kalbsbouillon mit dem Geleepulver kalt anrühren; die restliche Bouillon aufkochen und mit Salz, Pfeffer und Madeira würzen; das angerührte Geleepulver einrühren (nicht weiterkochen lassen) und öfters umrühren; danach überkühlen lassen.

Das Backrohr auf 180 Grad vorheizen; die halbe Menge der Farce in die Terrinenform füllen; die halbierte Niere darauf legen und mit der restlichen Farce bedecken; mit den überhängenden Speckscheiben abdecken, mit der Folie verschließen und im Wasserbad im Backrohr 45 Minuten pochieren; im Wasserbad auskühlen lassen; danach stürzen und die Folie entfernen; die halbe Menge des Gelees in eine größere Terrinenform gießen und im Kühlschrank stocken lassen; die Pastete einlegen und mit dem restlichen Gelee auffüllen (falls erforderlich, noch einmal erwärmen), sodass die Kalbsnierenpastete völlig bedeckt ist; nach dem Festwerden des Gelees die Pastete in Scheiben schneiden; übriges Gelee für die Garnitur verwenden.

Kommentare