Direkt zum Inhalt
Kategorie(n): / #Rezept-Nr.: 6237
User Bewertungen

Madeiraschnitten

Das Mehl auf eine Arbeitsfläche sieben und in der Mitte eine Mulde machen; in diese Mulde den gesiebten Staubzucker, die Dotter und die Zitronenschale geben, die Butter in kleinen Stücken rundum verteilen und alles rasch zu einem glatten Teig verarbeiten; den Teig zwei Stunden im Kühlschrank rasten lassen.

Kochen & Küche April 1997

Beschreibung der Zubereitung

Für die Madeiraschnitten das Mehl auf eine Arbeitsfläche sieben und in der Mitte eine Mulde machen; in diese Mulde den gesiebten Staubzucker, die Dotter und die Zitronenschale geben, die Butter in kleinen Stücken rundum verteilen und alles rasch zu einem glatten Teig verarbeiten; den Teig zwei Stunden im Kühlschrank rasten lassen. Für die Fülle Mandeln, Staubzucker, Bröseln und Rosinen mit Milch verrühren, danach soviel Madeirawein dazugießen, daß eine feste streichfähige Masse entsteht. Ein Backblech mit Papier auslegen.
Zwei Drittel des Teiges zu einem Rechteck von 15 x 30 cm ausrollen und auf das Backblech legen; den Teigboden mit einer Gabel mehrmals einstechen und im vorgeheizten Backrohr bei 190 Grad ca. 15 Minuten zu hellbrauner Farbe anbacken; sodann den Teigboden erkalten lassen; den restlichen Teig dick ausrollen, ca. 1cm-breite Streifen schneiden; die Fülle auf den ausgekühlten Teigboden streichen, und die vorbereiteten Teigstreifen gitterartig über die Fülle legen; danach den Kuchen feritg-backen; das Gitter soll eine schöne goldgelbe Farbe haben.
Das Gitter noch warm mit erhitzter Marillenmarmelade bestreichen und zuletzt die Madeiraschnitten dünn mit erwärmter Rumglasur überziehen.

 

Kochen & Küche April 1997

Kommentare