Direkt zum Inhalt
Kategorie(n): / #Rezept-Nr.: 6408
User Bewertungen

Mohnguglhupf

In 1/16 l lauwarmer Milch die Germ auflösen und mit etwas Mehl zu einem weichen Vorteig verrühren; die Oberfläche mit etwas Mehl bestauben und an einem warmen Ort zugedeckt gehen lassen bis der Teig grobe Risse zeigt. Mohn, Honig, Staubzucker, Rum und Gewürze mit soviel heißer Milch verrühren, daß eine streichfähige Masse entsteht; zuletzt die Rosinen einarbeiten.

Beschreibung der Zubereitung

Für den Mohnguglhupf in 1/16 l lauwarmer Milch die Germ auflösen und mit etwas Mehl zu einem weichen Vorteig verrühren; die Oberfläche mit etwas Mehl bestauben und an einem warmen Ort zugedeckt gehen lassen bis der Teig grobe Risse zeigt. Mohn, Honig, Staubzucker, Rum und Gewürze mit soviel heißer Milch verrühren, daß eine streichfähige Masse entsteht; zuletzt die Rosinen einarbeiten. Das restliche Mehl in einen Weitling sieben und mit erwärmter Butter, der restlichen lauwarmen Milch, dem Vorteig (Dampfl) und den restlichen Teigzutaten zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten; den Teig solange schlagen bis er Blasen wirft; danach den Teig 1/2 Stunde an einem warmen Ort rasten lassen.
Das Backrohr auf 170 Grad vorheizen. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 4 mm dünn ausrollen und mit der Mohnfülle bestreichen; danach den Teig einrollen und diese Rolle halbieren; eine Hälfte in die befettete und bemehlte Guglhupfform legen und mit Wasser bestreichen; danach die zweite Hälfte darauflegen und die Teigenden gut zusammendrücken; zugedeckt noch etwas gehen lassen; es soll noch ein ca. 3 cm breiter Rand von der Guglhupfform frei bleiben. Den Guglhupf im Rohr etwa eine Stunde lang backen; danach überkühlen lassen; aus der Form stürzen und vollständig erkalten lassen. Zitronensaft und Staubzucker zu einer Glasur verrühren und den Mohnguglhupf damit überziehen.

 

Kochen & Küche Oktober 1997

Kommentare