Direkt zum Inhalt
Kategorie(n): / #Rezept-Nr.: 10492
User Bewertungen

Topfenkuchen – mürb und saftig

Für den Teig das Mehl mit dem Backpulver und dem Staubzucker auf eine Arbeitsfläche sieben, die kalte Margarine in Stückchen, den Vanillezucker, die Eier und den Sauerrahm beifügen und alles zusammen zu einem glatten Mürbteig verkneten, den man in Klarsichtfolie wickelt und eine Stunde im Kühlschrank rasten lässt.

Beschreibung der Zubereitung

Für den Topfenkuchen – mürb und saftig für den Teig das Mehl mit dem Backpulver und dem Staubzucker auf eine Arbeitsfläche sieben, die kalte Margarine in Stückchen, den Vanillezucker, die Eier und den Sauerrahm beifügen und alles zusammen zu einem glatten Mürbteig verkneten, den man in Klarsichtfolie wickelt und eine Stunde im Kühlschrank rasten lässt. Für die Fülle aus der Milch und dem Puddingpulver laut Packungsanleitung einen Pudding kochen, den man erkalten lässt und danach durch ein feines Sieb streicht. Zwei Drittel des Teiges auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. ½ cm dick ausrollen und ein mit Backpapier ausgelegtes Blech damit auskleiden, diesen Teigboden mit einer Gabel mehrmals einstechen und im vorgeheizten Backrohr bei 175 °C ca. 15 Minuten vorbacken. Für die Fülle die handwarme Butter mit dem gesiebten Staubzucker, den Dottern, dem Zitronensaft, dem Topfen und dem passierten Pudding glatt verrühren, die Rosinen kurz in Rum anweichen, die Eiklar zu steifem Schnee schlagen und zugleich mit den Rosinen sowie dem Rum zur Topfenmasse geben, diese Fülle auf dem vorgebackenen Teigboden verteilen und glattstreichen. Das restliche Drittel des Mürbteiges ½ cm dick ausrollen, in ca. 2 cm breite Streifen schneiden und damit die Oberfläche des Kuchens gitterartig verzieren, das Gitter mit versprudeltem Dotter bestreichen und zuletzt mit Mandelblättchen bestreuen. Den Kuchen im vorgeheizten Backrohr bei 175 °C ca. 25 Minuten fertigbacken, erst nach dem völligen Erkalten am Blech den Topfenkuchen – mürb und saftig in portionsgerechte Stücke aufschneiden.

 

Kochen & Küche, März 1994

Kommentare