Direkt zum Inhalt
onlineredaktion / 22.05.2017

Sommersalate

Erfrischend, leicht & bekömmlich!

Sommerzeit – Zeit für Salate 

Nicht nur für Vegetarier sind sommerliche Salate ein Genuss, denn auch Käse, Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte passen gut dazu. Außerdem sind Salate eine willkommene Beilage auf jeder Grillparty, viele eignen sich zudem auch zum Mitnehmen ins Büro oder als Erfrischung beim Picknick. Knackiges Gemüse, frische Blattsalate und erntefrisches Obst – alles potenzielle Zutaten für köstliche Salate – bieten im Sommer eine große Vielfalt.

 

Denn gerade bei sommerlichen Temperaturen ist das Kochen oft eine mühselige Angelegenheit, außerdem hält sich der Appetit auf heiße Gerichte eher in Grenzen. Salate sind nicht nur gesund, sie sind schnell zubereitet, bringen Abwechslung in den Speiseplan und schmecken richtig gut! Sie können als Beilage oder auch als Hauptspeise serviert werden. Bei der Zubereitung sind der Fantasie kaum Grenzen gesetzt. Es gibt unzählige Kombinationsmöglichkeiten.

 

Hilfreiche Tipps

Blattsalate immer gründlich waschen und trocknen (Salatschleuder oder Geschirrtuch), denn sonst wird das Dressing wässrig und kann nicht am Salat haften. Salate erst kurz vor dem Essen mit der Marinade vermischen: Ausnahmen bilden Salate mit Hirse, Quinoa, Linsen oder auch Reis, denn diese sollen durchziehen und können somit gut vorbereitet werden. Frische Zutaten verwenden: Wann immer es möglich ist, sollte man auf heimische, saisonale Zutaten zurückgreifen. Qualitativ hochwertige Zutaten sind Voraussetzung: Verwenden Sie möglichst Zutaten aus biologischem Anbau sowie beste Öle und guten Essig oder – alternativ zu Essig – frisch gepressten Zitronensaft. 
 
 
Salaten den letzten Schliff geben: Um einen wirklich gut schmeckenden Salat zu servieren, ist Ausgewogenheit wichtig. Auch die Verwendung von frischem Obst bietet eine tolle Ergänzung. Etwas Süße kann man durch die Zugabe von klein geschnittenem Obst oder Trockenobst erreichen.
Selbst gemacht ist doppelt gut: Marinaden, Dressings und Vinaigrettes unbedingt selbst machen (Rezeptbeispiele siehe unten)!
 
 
Sie schmecken nicht nur besser, sie sind auch gesünder. Das Verhältnis von Öl und Essig sollte ungefähr 2 Teile Öl zu 1 Teil Essig betragen. Oben drauf: Frische Kräuter schmecken nicht nur gut, sondern enthalten auch viele wichtige Nährstoffe und sollten so oft wie möglich zum Einsatz kommen. Geröstete Nüsse, Kerne oder Saaten geben dem Salat eine besonders knackige Note. Eine weitere Möglichkeit sind natürlich Croûtons.
 

Vinaigrette

Eine Vinaigrette ist schnell gemacht und man benötigt nur wenige Zutaten: Essig, Öl und je nach Rezept weitere Zutaten wie klein geschnittene Zwiebeln oder Schalotten, Kräuter, Kapern oder Knoblauch. Durch die Zugabe von Senf wird die Vinaigrette stabilisiert. Grundrezept: 4 EL Wein- oder Kräuteressig mit Salz und Pfeffer aus der Mühle verrühren, dann mit einem Stabmixer ca. 2 EL Öl einrühren (die Masse sollte schön sämig sein). Dann 1 TL Senf sowie die weiteren gewünschten Zutaten wie Schnittlauch oder andere Kräuter dazugeben und gut verrühren (erst kurz vor dem Servieren zubereiten, bei längerem Stehen trennt sich das Öl wieder vom Essig, bei der Zugabe von Senf passiert dies nicht so schnell).

 

Dressing 

Dressings können auf verschiedene Weise hergestellt werden, so sind z. B. Joghurt, Sauerrahm oder Mayonnaise beliebte Zutaten für Salatdressings. Variieren kann man mit zahlreichen frischen Kräutern oder verschiedenen Gewürzen, mit Honig, Zwiebeln oder Senf. Grundrezept: 100 g Mayonnaise und 100 g Joghurt oder Sauerrahm mit 2 fein gehackten Knoblauchzehen vermischen, mit etwas Limettensaft, Pfeffer und Salz abschmecken, zuletzt nach Wunsch Chilipulver oder beliebige frische Kräuter unterheben.

 

Marinade

Auch für Marinaden gibt es viele Variationsmöglichkeiten mit verschiedenen Ölen und Essigsorten oder Zitronensaft, Kräutern, Knoblauch usw.
 

 

Grundrezept: 

8 EL Olivenöl oder Öl nach Belieben,
6 EL Balsamicoessig oder Zitronensaft und
2 fein gehackte Knoblauchzehen (falls gewünscht)
in einem Schraubverschlussglas gut vermischen und zum Schluss mit Kräutersalz und Pfeffer abschmecken. Bei der Verwendung von Kräutern diese erst zum Schluss unter den Salat mischen.
 
 

Rucola-Paradeiser-Salat mit Pilzen

Quinoasalat mit Zuckerschoten

Paradeisersalat mit Früchten und Erdbeer-Zwiebel-Dressing

Weitere Infos:

Kochen & Küche Juni 2017

Kommentare