Direkt zum Inhalt
Kategorie(n): / #Rezept-Nr.: 8200
User Bewertungen

Nuss-Maronitorte

Das Backrohr auf 190 Grad vorheizen; die Eier trennen; Dotter mit Salz, Vanillezucker und einem Drittel des Zuckers sehr schaumig rühren; die Eiklar mit dem restlichen Zucker zu steifem Schnee schlagen und mit dem Dotterabtrieb verrühren; gesiebtes Mehl, Nüsse, Zitronenschale und Zimt unterheben; Butter zerlassen und zuletzt einrühren.

Beschreibung der Zubereitung

Für die Nuss-Maronitorte das Backrohr auf 190 Grad vorheizen; die Eier trennen; Dotter mit Salz, Vanillezucker und einem Drittel des Zuckers sehr schaumig rühren; die Eiklar mit dem restlichen Zucker zu steifem Schnee schlagen und mit dem Dotterabtrieb verrühren; gesiebtes Mehl, Nüsse, Zitronenschale und Zimt unterheben; Butter zerlassen und zuletzt einrühren.

Die Masse in eine gebutterte und bemehlte Tortenform füllen und im Backrohr etwa 50 Minuten lang backen; in der Form erkalten lassen; nach 2 Stunden aus der Form lösen; danach in 2 Böden schneiden; das Nougat im Wasserbad erwärmen; einen Boden in die gereinigte, mit Papier ausgelegte Tortenform zurücklegen; die Nougatmasse darauf auftragen und glatt streichen; den oberen Tortenboden darauf setzen und leicht andrücken. Aus Milch und Puddingpulver laut Packungsvorschrift einen Pudding bereiten; noch heiß die Dotter einrühren; dann die Masse erkalten lassen; durch ein feines Sieb streichen und mit dem Maronipüree, gesiebtem Staubzucker, 1 Stamperl Rum und Vanillezucker glatt verrühren; Gelatine in kaltem Wasser vorweichen, gut ausdrücken und in ganz wenig, heißem Wasser auflösen; 3/8 l Obers steif aufschlagen und zusammen mit der Gelatine unter die Maronicreme heben; die Creme auf dem Tortenboden verteilen und glatt verstreichen; die Torte sodann für 2 Stunden in das Tiefkühlfach und für weitere 2 Stunden in den Kühlschrank stellen; danach behutsam aus der Form lösen; 1/4 l Obers steif aufschlagen und mit einem Stamperl Rum aromatisieren; die Nuss-Maronitorte damit an Oberfläche und Rand bestreichen und mit Rosetten verzieren; abschließend mit den Haselnussblättchen garnieren und portionieren.

 

Kochen & Küche November 2001

Kommentare