Direkt zum Inhalt
Kategorie(n): / #Rezept-Nr.: 9133
User Bewertungen

Fleischfondue

Am Vortag das Fleisch in kleine Würfel schneiden; die Zwiebel schälen und in feine Ringe schneiden; einen Teller mit den Zwiebelringen auslegen und die Fleischwürfel darauf legen; salzen, pfeffern und mit Olivenöl beträufeln; zugedeckt 24 Stunden marinieren lassen; am nächsten Tag das Öl im Fonduetopf erhitzen; eine Olive hineingeben; wird sie schön knusprig, so hat das Öl die richtige Temperatur.

Kochen & Küche März 2004

Beschreibung der Zubereitung

Am Vortag das Fleisch in kleine Würfel schneiden; die Zwiebel schälen und in feine Ringe schneiden; einen Teller mit den Zwiebelringen auslegen und die Fleischwürfel darauf legen; salzen, pfeffern und mit Olivenöl beträufeln; zugedeckt 24 Stunden marinieren lassen; am nächsten Tag das Öl im Fonduetopf erhitzen; eine Olive hineingeben; wird sie schön knusprig, so hat das Öl die richtige Temperatur.

Das Öl darf nicht rauchen; den Fonduetopf sofort auf den angezündeten Rechaud stellen; die Fleischwürfel auf Fleischgabeln stecken und im heißen Öl garen; die Temperatur des Öles je nach Bedarf immer wieder regulieren; dazu passen verschiedene Dipsaucen wie Preiselbeerkompott, Zwiebeldip, Currydip oder Zitronendip. Zwiebeldip 1/8 l Sauerrahm und 1/8 l Mayonnaise mit Salz und Pfeffer gut mischen und eine rote, fein geschnittene Zwiebel einrühren. Zitronendip 1/8 l Mayonnaise und 1/8 l Crème fraîche glatt rühren; etwas Chilisauce, Saft von 2 Zitronen und Schale von 1 Zitrone einrühren. Currydip 1/8 l Mayonnaise und 1/8 l Crème fraîche mit 1 KL Currypulver verrühren und 2 EL fein geschnittene Ananaswürfel zugeben. Tipp: Für das Fleischfondue kann sowohl Lammfleisch, Kalbfleisch als auch Schweinefleisch verwendet werden; von Leber ist abzuraten, da sie viel Wasser enthält und das Garen gefährlich sein kann. Weinempfehlung: St. Laurent

Kommentare