Direkt zum Inhalt
Kategorie(n): / #Rezept-Nr.: 10353
User Bewertungen

Muttertagsherz aus Briocheteig

(ca. 1 Std., Wartezeit ca. 1 Std.) Die zerbröselte Germ in ca. 1/16 l Milch auflösen. 1 TL Zucker und 4 EL Mehl dazugeben und gut verrühren. Das Dampfl mit etwas Mehl stauben und zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.

Beschreibung der Zubereitung

Für das Muttertagsherz aus Briocheteig die zerbröselte Germ in ca. 1/16 l Milch auflösen. 1 TL Zucker und 4 EL Mehl dazugeben und gut verrühren. Das Dampfl mit etwas Mehl stauben und zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.

Die restliche Milch mit Butter und Kristallzucker erwärmen (ca. 40 °C). Die übrigen Zutaten in eine Schüssel geben, die Milch-Butter-Mischung einrühren und kurz durchkneten. Das Dampfl dazugeben und zu einem zähen, eher weichen Teig abschlagen. Löst sich der Teig auch nach längerem Abschlagen nicht vom Rand der Rührschüssel, noch ein bisschen Mehl dazugeben. Den Teig zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen. Für die Herzen den Teig in zwei Teile teilen und aus jedem Teil drei lange, dünne Stränge rollen. Jeweils drei Stränge zuerst zu einem Zopf flechten und diesen anschließend zu einem Herz formen. (Eine Schablone aus Karton oder Papier erleichtert das Formen!) Zum Schluss die Herzen in der Mitte mit drei kurzen, eingerollten Strängen verzieren, auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und zugedeckt nochmals kurz aufgehen lassen. Einen Eidotter mit etwas Milch verrühren und die Herzen vor dem Backen damit bestreichen, eventuell auch mit Hagelzucker bestreuen. Den Backofen auf 180 °C vorheizen und die Herzen zuerst 10 Minuten bei 180 °C backen, anschließend die Temperatur auf 150 °C reduzieren und das Muttertagsherz aus Briocheteig weitere 15-20 Minuten fertig backen.

Info: Gebildbrote sind besonders geformte Brote mit einer symbolhaften Bedeutung, die im Jahres- und Lebensbrauchtum eine Rolle spielen. Sie werden zu einem religiösen oder traditionellen Anlass gebacken und meist verschenkt.

 

Kochen & Küche Mai 2010

Kommentare