Direkt zum Inhalt

Gesunde Rezeptideen für die Lunchbox

Besonders für Schulkinder ist eine gesunde Jause wichtig. Wir haben die besten Gesunde Jause Rezepte und  Rezeptideen für die Lunchbox zusammengestellt. Kinderrezepte gesund.

Gesundes Doping in der Schule

„Frühstück – nein danke, keine Zeit!“ Und in der Pause füllen Zuckerschnecke, Pizzaschnitte und Energydrinks den Magen? Schnelle Kalorien bringen schnell Energie, helfen SchülerInnen aber nicht durch den langen Schultag. Gesunde Ernährung im Alltag zu praktizieren, ist nicht immer einfach, aber eine g´schmackige Jause gibt den richtigen Kick.

In der Früh hat der Körper die Energiereserven verbraucht, daher ist die erste Mahlzeit des Tages wichtig. Viele Kinderund Jugendliche „kriegen aber nichts runter“. Zwang gutes Zureden hilft oft wenig – ein Frühstücksdrink wäre ein guter Kompromiss, z. B. selbst gepresste Fruchtsäfte oder Joghurtdrinks. Für den Hunger am Vormittag sollte die Jause dann reichhaltig und wertvoll sein.

Vollkorngebäck ist die erste Wahl, Getreide als Eiweißlieferant in Kombination mit Milchprodukten oder Hülsenfrüchten besonders wertvoll, wenn man im Wachstum ist. Notfalls reichen auch eine Handvoll Nüsse, ein Apfel oder Jogurt. Nüsse sättigen gut und gelten als optimale „Hirnnahrung“. Sie liefern Kalium, Natrium, Magnesium und Phosphor, Ballaststoffe und sind reich an Vitaminen aus der B-Gruppe und Vitamin E. Hülsenfrüchte für Konzentration und starke Nerven Linsen und Bohnen sind reich an Vitamin B1. Dieses ist wichtig für gute Nerven, Konzentration, Gedächtnis und Kondition. Aufstriche aus Bohnen, Kichererbsen und Linsen sind daher heiße Tipps für konzentriertes Lernen.

Der richtige Durstlöscher

Wer zu wenig trinkt, spürt bald Müdigkeit, Merk- und Konzentrationsstörungen. Die besten Getränke sind Leitungswasser, gespritzte Fruchtsäfte und Tees – 1,5 Liter täglich mindestens. Limonaden, Energydrinks und Eistee dagegen enthalten bis zu 38 Stück Würfelzucker pro Liter, fördern Karies und Übergewicht.

Die gesunde Schuljause

Vollkorngebäck oder -brot mit Aufstrich oder magerem Schinken bzw. Käse, dazu knackige Gemüsesticks (Paprikaschoten, Kohlrabi oder Karotten) oder Obst, zum Naschen Nüsse oder Trockenobst – fertig ist das „brainfood“!

Die Arbeit der Kinder

Mit Schulbeginn gehen viele Emotionen einher. Manche Kinder freuen sich darauf, andere würden am liebsten nie mehr in die Schule gehen. Für alle jedoch gilt: Sie müssen ihren Job erledigen, und ihr Job ist die Schule. Viele Kinder verbringen tatsächlich ebenso viel Zeit in der Schule wie ein Erwachsener an seinem Arbeitsplatz. Acht-Stunden-Tage sind keine Seltenheit, das kann schon ab der fünften, sechsten Schulstufe losgehen. Und dazu kommen die Hausaufgaben, Training, Musik- oder Ballettunterricht – je nachdem, mit welchem Hobby das Kind seine karge Freizeit noch ausfüllt. Kinder haben also ganz schön zu tun! Ihrem Geist und auch ihrem Körper wird sehr viel abverlangt. Die nötige Energie dafür muss das Essen liefern, und das sollte logischerweise möglichst reich an Inhaltsstoffen, gesund und kraftspendend sein.

Deshalb widmen auch wir uns hier dem Thema, wie wichtig eine gesunde Schuljause für Kinder und Jugendliche ist. Das weiß mittlerweile jeder, ja! Jeder, der Kinder hat, weiß aber auch, wie schwierig es ist, den Nachwuchs davon zu überzeugen!

Steter Tropfen höhlt den Stein

Vollkornbrot ist besser als Kuchen, Obst und Gemüse sind die besten Vitamin- und Energiespender, und Nüsse sind das reinste „GehirnFutter“ – höchstwahrscheinlich kennen sogar die meisten Kinder diese oft „gepredigten“ Grundsätze bereits in- und auswendig. Ganz anders sieht es mit der Umsetzung der Theorie in die Praxis aus. Denn was hilft’s, wenn das gesunde Jausenbrot nicht aufgegessen und stattdessen in der Kantine Süßigkeiten gekauft werden? Was hilft’s, wenn alle Argumente ernährungsbewusster Eltern mit einem einzigen Gegenargument von Kindern entkräftet werden: „Aber die anderen haben Süßigkeiten oder Chips als Jause mit!“ Und weil „die anderen“ für Kinder und Jugendliche eine derartige Wichtigkeit besitzen, ist es nicht verwunderlich, dass sie natürlich auch so sein (und essen) wollen. Trotzdem: Geben Sie nicht auf! Umso wichtiger ist das ständige „Predigen“. Sie legen damit zumindest den Grundstein für eine gesunde Ernährung.

Wir möchten auch ein bisschen dazu beitragen, dass immer mehr Eltern diesen Grundstein legen und die Kinder irgendwann vorwurfsvoll argumentieren: „Aber die anderen haben immer eine gesunde Jause mit, ich will das auch!“

Probieren Sie zum Beispiel Feigenbrot mit MandelnKleiner Rote-Linsen-Snack oder Forellenaufstrich-Brot

Buchtipp: Aufs Brot

Rezepte