5 Gründe, sich öfter ein Stanitzel voll Kastanien zu gönnen

Fettarmer Nussgenuss

Kastanien Edelkastanien zählen botanisch gesehen zu den Nüssen. Im  Gegensatz zu Walnuss und Co. haben die wärmenden Herbstboten jedoch nur einen geringen Fett- und Kaloriengehalt. 100 Gramm (das sind ca. 6 große Kastanien) liefern gerade einmal 180–200 kcal, der Fettanteil liegt bei nur 2 %. Andere Nüsse haben einen Fettgehalt von bis zu 70 % und liefern dabei rund 700 kcal pro 100 Gramm. Was die Kastanie an Fett und Kalorien einspart, macht sie allerdings durch andere wertvolle Inhaltsstoffe wieder wett und liefert damit fünf weitere Gründe, sich öfters ein Stanitzel voll zu gönnen.

1. Kastanien spenden Energie
Kastanien enthalten wertvolle Kohlenhydrate in Form von Stärke. Diese wird erst durch das Rösten aufgeschlossen. Das Erhitzen wandelt einen Teil der Stärke in Zucker um, was für den verführerisch süßen Geschmack sorgt. Die gut bekömmlichen und leicht verdaulichen Kohlenhydrate machen die Kastanie zu einer idealen Zwischenmahlzeit.

2. Kastanien halten den Blutdruck in Schach
Bereits rund fünf Stück der edlen Frucht decken ein Viertel des Tagesbedarfs eines Erwachsenen an Kalium. Dieses wirkt sich positiv auf den Blutdruck aus. Darüber hinaus enthalten Kastanien jede Menge B-Vitamine, die unser Nervenkostüm stärken und somit eine beruhigende Wirkung haben. Deshalb könnte in Stresssituationen ein Abstecher zum Kastanien-Standl womöglich wahre Wunder bewirken.

3. Kastanien sorgen für gute Laune
Wen schlechte Stimmung plagt, der sollte rasch zu Kastanien greifen. In ihnen steckt nämlich eine große Menge der Aminosäure Phenylalanin. Aus dieser vermag der Körper Serotonin herzustellen, unser sogenanntes „Glückshormon“, das für gute Laune sorgt.

4. Kastanien stärken das Immunsystem
Mit einer Portion Kastanien werden wir mit wertvollem Vitamin C versorgt, das uns in der kalten Jahreszeit vor bösen Viren und Bakterien schützt. Das enthaltene Vitamin E bekämpft zudem den Angriff freier Radikale. 

5. Kastanien eignen sich für die glutenfreie Ernährung
All jene, die aus gesundheitlichen Gründen auf glutenfreie Lebensmittel zurückgreifen müssen, können bei Kastanien bedenkenlos zugreifen. Die Früchte werden aufgrund ihres hohen Stärkegehalts auch zu Mehl vermahlen, das in der glutenfreien Ernährung gut eingesetzt werden kann.

Einkaufstipps 

Frische Kastanien sollten schwer, fest und glänzend sein. Kastanien, die nicht mehr so frisch oder möglicherweise wurmstichig sind, haben ein leichteres Gewicht. Gewissheit verschafft der Wassertest: Frische und wurmfreie Kastanien sinken im lauwarmen Wasser. Schwimmen sie oben, sind sie nicht mehr zum Verzehr geeignet.

Lagerung 

Kastanien sollten nach dem Einkauf möglichst rasch zubereitet werden. Bei Raumtemperatur sind sie maximal eine Woche haltbar. Im luftdurchlässigen Plastikbeutel können sie im Kühlschrank bis zu einem Monat gelagert werden. Gekocht und eingefroren halten sie mindestens sechs Monate.

Zu Hause Kastanien braten 

Eine Einladung zum Kastanienbraten findet bei Freunden und Familie immer Anklang. Wer keinen speziellen Kastanien-Röstofen besitzt, behilft sich mit einer Kastanienbratpfanne, die einen durchlöcherten Boden hat. In ihr röstet man die Kastanien über Feuer oder Glut (im Grill oder auch über dem Lagerfeuer). Und jene ohne Garten braten die Kastanien einfach im Backofen (siehe Videos Kastanienreis - einfach und schnell selber machen und Karamellisierte Kastanien). 

 

Weitere Infos:

Kastanien Rezepte