Ribiselschnitten mit Schneehaube

Kochen & Küche Juli 2003

Zutaten:

für 6 - 8 Schnitten
60 g Butter
70 g Staubzucker
4 Eier
80 g glattes Mehl
geriebene Schale von 1/2 Zitrone
1/2 Pck. Vanillezucker
100 g Ribiseln

Schneehaube
3 Eiklar
110 g Staubzucker
1 Pck. Vanillezucker
150 g Ribiseln

Butter und Mehl für die Form
Staubzucker zum Bestreuen


Zubereitung

Das Backrohr auf 180 Grad vorheizen; die Eier trennen; 100 g Ribiseln waschen und abrebeln; die Butter auf Handwärme bringen und mit einem Drittel des gesiebten Staubzuckers, der Zitronenschale und dem Vanillezucker sehr schaumig rühren; nach und nach die Dotter einrühren und nochmals sehr schaumig rühren.

Die Eiklar mit dem restlichen gesiebten Zucker zu steifem Schnee schlagen und zusammen mit dem gesiebten Mehl und den Ribiseln unter den Butterabtrieb heben; die Masse in eine gebutterte und bemehlte, längliche Form füllen und im vorgeheizten Backrohr etwa 35 Minuten backen (Nadelprobe machen!); den Kuchen in der Form überkühlen lassen; sodann aus der Form stürzen und vollständig erkalten lassen.

150 g Ribiseln waschen, abrebeln und sehr gut abtropfen lassen; danach auf dem Kuchen verteilen; die Eiklar zu steifem Schnee schlagen; nach und nach den gesiebten Zucker einfließen lassen und weiter zu sehr steifem Schnee aufschlagen; zuletzt den Vanillezucker einrühren; die halbe Menge der Schneemasse mit einer Palette auf die Kuchenoberfläche streichen; den Rest in einen Dressiersack mit Sterntülle füllen und damit Rosetten aufdressieren; diese mit Staubzucker bestreuen; den Kuchen im Backrohr bei 220 Grad so lange überbacken, bis der Schnee leicht gebräunt ist; danach auskühlen lassen und mit einem nassen Messer in Schnitten portionieren.



Noch keine Bewertungen vorhanden



Das könnte Sie auch interessieren:

Veganer Becherkuchen

Der vegane Becherkuchen ist ruck-zuck fertig und schmeckt immer gut.


Feine Pfirsichtorte aus Großmutters Kochbuch

Kochen & Küche September 2001


Marillenkuchen

Schmeckt wunderbar mit einem Klecks Zimtschlagobers.


Zitronentorte aus Großmutters Kochbuch

Kochen & Küche Jänner 1998


Fruchtig-nussiger Himbeerkuchen

Genussvoller Schoko-Nuss-Kuchen für den Sommer


Maroni-Parfait-Gugelhupf

Übrigens findet man seit Beginn des 20. Jahrhunderts den Gugelhupf in fast allen deutschsprachigen Ländern, allerdings unter anderen Namen, wie Napf-, Topf-, Asch- und Rodonkuchen, bzw. im Elsaß unter den Namen


Marzipan-Schokoladetorte

Kochen & Küche Mai 2004