Entenbrust mit Zwiebelgratin

Kochen & Küche Jänner 2004

Zutaten:

für 4 Portionen
2 Entenbrüste, à ca. 200 g
von einer Barbarie-Ente
etwas Salz
frisch gemahlener Pfeffer
50 g Butter
2 cl Cassislikör
100 ml brauner Geflügelfond

Zwiebelgratin
250 g süße Zwiebeln
1 grüner Zucchini
1 Paradeiser
etwas Salz
2 cl Traubenkernöl
20 g Butter
etwas Crème fraîche
1 EL Rosmarin, fein gehackt

Rosmarinzweig zum Garnieren


Zubereitung

Das Backrohr auf 180 Grad vorheizen; das Entenfleisch von Fett und Sehnen befreien; die Haut kreuzweise einschneiden; in einer Pfanne die Abschnitte kurz anbraten und auslassen; danach die Entenstücke beifügen und zuerst auf der Hautseite nicht zu scharf anbraten; umdrehen und ebenfalls nicht zu scharf anbraten; danach im vorgeheizten Backrohr ca 15 Minuten rosa braten.

Für das Zwiebelgratin Zwiebeln schälen und in Scheiben schneiden; Zucchini und Paradeiser waschen und ebenfalls in Scheiben schneiden; ein Backblech mit Traubenkernöl bestreichen und das geschnittene Gemüse abwechselnd übereinander legen; mit Rosmarin und Salz würzen und mit Butterflocken und Crème fraîche belegen; das Backrohr auf Oberhitze schalten; das Backblech auf die oberste Schiene schieben und das Gemüse gratinieren; die Ente aus der Pfanne nehmen und zum Entspannen warm stellen; den Bratrückstand in der Pfanne mit Cassislikör ablöschen und mit Geflügelfond aufgießen; kurz einkochen und durch ein feines Sieb seihen; die Sauce mit kalter Butter montieren; die Entenbrust in feine Tranchen schneiden und mit dem Zwiebelgratin auf vorgewärmten Tellern mit der Sauce servieren.

Zubereitungszeit 35 Minuten

Weinempfehlung: Cabernet-Sauvignon



Noch keine Bewertungen vorhanden



Das könnte Sie auch interessieren:

Pikante Schweinsröllchen

Kochen & Küche September 1997


Schweinskoteletts mit geräucherter Zunge

Kochen & Küche November 2003


Gebratene Kalbsnieren auf Salbeipolenta

Kochen & Küche September 2004


Lammstelze mit Kohlgemüse

Kochen & Küche Mai 1998


Kalbfleischröllchen mit grünem Spargel gefüllt

Grüner Spargel ummantelt mit feinem Kalbfleisch auf Spargelrisotto oder Nudeln


Hirschkeule an Pfirsich-Rahmsauce

Das Wildfleisch wird langsam geschmort und erhält dadurch eine besonders zarte und saftige Konsistenz. Fruchtige Aromen wie Pfirsich harmonieren ausgezeichnet mit dem Geschmack des Hirschfleisches.


Gebratene Garnelen auf Erbsenpüree

Kochen & Küche September 2005