Fiakergulasch

Ein Fiakergulasch ist ein klassisches Rindsgulasch zu dem ein Spiegelei, ein Stück Serviettenknödel, eine Fächergurke und ein Würstl gehören.

Zutaten:

für ca. 4 Portionen
400 g Wadschinken
450 g Zwiebeln
60 g Schweineschmalz
2–3 EL edelsüßes Paprikapulver
2 EL Paradeisermark
100 ml Essig
2 l Rindsuppe
25 g Majoran, getrocknet
6 Knoblauchzehen, geschält und fein geschnitten
1 TL Kümmelsamen
Salz und Pfeffer (oder Cayennepfeffer)
2 Paar Frankfurter Würstel
1 EL Butter
4 Serviettenschnitten
4 Eier
2 Essiggurkerln


Zubereitung

(ca. 1 Std., Garzeit ca. 3 Std.)
Fleisch in Würfel schneiden, Zwiebeln schälen und fein schneiden, in Schweineschmalz bei ganz geringer Hitze ca. 30 Minuten anbraten, bis sie goldgelb sind. Fleisch zu den Zwiebeln geben und kurz mitrösten. Paprikapulver und Paradeisermark dazugeben und einmal durchrühren. Mit Essig ablöschen und mit Rindsuppe aufgießen. Gewürze beigeben und das Gulasch 2–3 Stunden zugedeckt köcheln lassen. Das Fleisch, wenn es weich ist, herausnehmen und den Saft einkochen lassen. Fleisch wieder dazugeben und abschmecken. Die Würstel in warmem Wasser aufwärmen. Butter in einer Pfanne erhitzen, darin die Serviettenschnitten beidseitig anbraten, die Spiegeleier ebenfalls braten. Die Gurkerln halbieren und zu Fächern schneiden. Das Fiakergulasch portionsweise auf Tellern anrichten und mit je einer Scheibe Servietteknödel, einem Würstel, einem Spiegelei und einem Essiggurkerlfächer anrichten.

 

Nährwert je Portion
Energie: 714 kcal
Eiweiß. 53,5 g
Kohlenhydrate: 18,3 g
Fett: 47,4 g
Broteinheiten: 0,7 BE
Ballaststoffe: 4,9 g
Cholesterin: 353 mg 

 

Video: Fiakergulasch



Eigene Bewertung: Keines Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)



Das könnte Sie auch interessieren:

Schokoladentorte

Besonders gut schmeckt die Schokoladentorte mit Preiselbeer- oder Marillenmarmelade!


Porree-Apfel-Salat

Der Salat mit Radieschen und Lauch spendet im Winter wertvolle Vitamine!


Wiener Saftgulasch

Traditionelles Saftgulasch vom Rind.


Wiener Apfelstrudel

Ein gelingsicheres Rezept für einen österreichischen Klassiker. Wie die meisten Strudel schmeckt auch dieser am besten, wenn er noch heiß gegessen wird. Auf keinen Fall kühlschrankkalt servieren!


Wiener Pecan mit Marzipan und Nüssen

Croissant- und Plunderteig in KOmbination mit Nüssen und Marzipan


Kaiserschmarren

Eine traditionelle österreichische Spezialität


Altwiener Frühlingssuppe

Kochen & Küche April 2002


Wiener Nussauflauf

Kochen & Küche November 2002


Videos zu diesem Rezept