Gemüsestrudel auf Brennnesselschaum

Kochen & Küche Juli 2005

Zutaten:

für 4 Portionen

2 Strudelblätter, 60 x 40 c m
(TK-Ware)
2 Karotten
250 g Melanzane
200 g Stangensellerie
1/2 Stange Lauch
50 g Paprikaschoten
1/2 Zucchini
2 gekochte Erdäpfel
1/4 l Milch, 150 g Mehl
100 g Butter
Salz und Pfeffer aus der Mühle
1 Ei zum Bestreichen
250 g junge Brennnesseln
2 EL Crème fraîche
1 EL Obers

Fett für das Backblech


Zubereitung

Das Gemüse waschen und putzen und in dünne Streifen schneiden; die gekochten Erdäpfel ebenfalls in dünne Streifen schneiden; in einer Kasserolle die Butter zergehen lassen, das Mehl zugeben und mit einem Schneebesen glatt rühren; danach die Milch eingießen und mit dem Schneebesen rasch weiterrühren; einmal aufkochen lassen, würzen und danach von der Kochstelle nehmen, kurz auskühlen lassen und anschließend mit dem Gemüse und den Erdäpfeln in einer Schüssel vermischen; das Backrohr auf 175 Grad vorheizen.

Die Strudelblätter auf ein feuchtes Tuch auflegen; die Gemüsemasse gleichmäßig darauf verteilen und einen Strudel einrollen; den Strudel mit Ei bestreichen, auf ein befettetes Backblech legen und im Backrohr 35 Minuten backen; in der Zwischenzeit die Brennnesselblätter von den Stielen zupfen und waschen; zweimal kurz blanchieren; danach im Mixglas oder mit einem Stabmixer mit etwas Obers aufmixen; Crème fraîche zugeben, etwas erhitzen und mit Salz und Pfeffer würzen; den Brennnesselschaum auf vorgewärmten Tellern anrichten; den Strudel aus dem Backrohr nehmen, in gleich große Stücke schneiden, auf den Brennnesselschaum setzen und sofort servieren.

Weinempfehlung Grüner Veltliner

Zubereitungszeit 2 Stunden



Noch keine Bewertungen vorhanden



Das könnte Sie auch interessieren:

Polenta-Gemüse-Laibchen

ein Rezept von Diätologin Daniela Grach, Kochen & Küche Mai 2007


Kartoffel-Reibedatschi (Reibekuchen)

mit Hüttenkäse und Leinöl


Schafkäse in der Krautrolle

Günstiges Rezept für Wintertage.


Steirische Paradeiser mit Zucchinimousse

Basilikum als Garnitur passt geschmacklich sehr gut und sieht hübsch aus. Die grünen Teile und den Stielansatz der Paradeiser immer entfernen, denn sie enthalten das giftige Solanin, das Kopfschmerzen und Übelkeit verursachen kann.


Gebratene Rotkraut-Erdäpfel-Roulade mit Vogerlsalat

Eingefärbte Roulade mit roten Rüben


Risotto mit Rucola-Keimpflanzen

für Diabetiker geeignet, fruktosearm, laktosearm, glutenfrei, cholesterinarm


Rote Tagliatelle auf Basilikumschaum

Kochen & Küche Oktober 2004