Neunhäutelnudeln

Nudel ist im Ausseerland ein geläufiges Synonym für Krapfen. Diese speziellen „Nudeln“ sind derart gehaltvoll, dass selbst starke Esser mit einer genug haben werden.

Zutaten:

• 750 ml Milch • 250 ml Sodawasser oder Mineral • 7 Eidotter • 400 g Weizenmehl • Salz • reichlich Schweineschmalz (ersatzweise Pflanzenfett) zum Ausbacken • Honigschnaps zum Begießen • Staubzucker zum Bestreuen


Weitere Infos:

 Krapfen selber machen

Zubereitung

Aus den angegebenen Zutaten einen homogenen Teig bereiten, zwischenzeitlich das Fett erhitzen. Einen runden Holzstab (etwas dicker als ein Kochlöffel) nehmen, in den Teig tauchen (ca. 12 cm tief) und in heißem Fett hellgelb backen. Den Stab erneut in den Teig tauchen und wieder ausbacken – Vorgang so lange wiederholen, bis man neun Schichten gebacken hat. Stab herausziehen und die Neunhäutelnudel auf einen Teller geben, mit Honigschnapschnaps befträufeln, zuckern und servieren (wer mag, zündet den Schnaps an).



Eigene Bewertung: Keines Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)



Das könnte Sie auch interessieren:

„Limoni-Citroni im Taig aus Schmaltz gebachen“ (Barocke Zitronenkrapfen)

Diese Krapfen wurden meist mit Fruchtsauce angerichtet.


Auszochne Nudln

Ausgezogene Nudeln, in anderen Regionen Tirols auch „Kiachl“ oder „Schmalznudeln“ genannt.


Öpfelküachli

Dieser süße Apfelkuchen wird wie ein Krapfen im Fett ausgebacken.


Festtagskrapfen

Traditioneller Genuss nicht nur für Festtage. Diesen Krapfen kann man immer essen.


Faschingskrapfen

Kochen & Küche Februar 2004


Spagatkrapfen

Ländliche Küche zum Genießen


Germstrauben

Germstrauben als Alternative zum "Schleifen".


Pikante Blätterteig-Krapfen

Nicht nur in der Faschingszeit sind sie gut.