Original Wiener Faschingskrapfen

Der Klassiker unter den Krapfen | Berliner | Pfannkuchen ist mit Marillenmarmelade gefüllt.

Zutaten:

für ca. 18 Stück
350 g glattes Mehl
150 g griffiges Mehl
250 ml Wasser, lauwarm
35 g frische Germ
90 g Butter, weich 5 Eidotter
70 g Kristallzucker 4 EL Obers
2 cl Rum
fein abgeriebene Schale von ½ Zitrone (unbehandelt)
Schmalz, Pflanzenfett oder Öl zum Ausbacken
Marillenmarmelade zum Füllen
Staubzucker zum Bestreuen

Zubereitung

(30 Min., Wartezeit ca. 60 Min., Backzeit ca. 4 Min.)

Für die Original Wiener Faschingskrapfen das Mehl – es sollte ungefähr Raumtemperatur haben – in einen Rührkessel sieben und eine Mulde bilden, Wasser in die Mulde gießen, Germ hineinbröseln und mit etwas Mehl zu einem Dampfl vermischen, zugedeckt an einem warmen Ort aufgehen lassen, bis sich an der Oberfläche Risse bilden.

Dann die restlichen Zutaten zugeben und mit einem Kochlöffel zu einem glatten Teig schlagen, zugedeckt auf das doppelte Volumen gehen lassen.

Danach den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und in ca. 18 Portionen teilen, die Stücke rund schleifen und auf ein bemehltes Tuch setzen, leicht andrücken und zugedeckt 15–20 Minuten gehen lassen.

Fett in einer geeigneten Kasserolle auf 160 °C erhitzen (nicht zu viele Krapfen einlegen), mit einem Deckel zudecken, ca. 2 Minuten schwimmend backen.

Den Deckel abnehmen, Krapfen mit einer Gabel wenden und fertig backen, dann mit einem Schaumlöffel herausnehmen und auf einem Gitter abtropfen lassen.

Marmelade in einen Dressiersack mit Krapfentülle geben und die noch warmen Faschingskrapfen seitlich vom Rand aus füllen, mit Staubzucker bestreuen.

 

Nährwert pro Stück
Energie: 299 kcal
Eiweiß: 4,1 g
Kohlenhydrate: 30,9 g
Fett: 17,4 g
Broteinheiten: 2,5 BE
Ballaststoffe: 1,3 g
Cholesterin: 84,0 mg

 

Kochen & Küche Februar 2014



Eigene Bewertung: Keines Durchschnitt: 4.9 (7 Bewertungen)



Das könnte Sie auch interessieren:

Butterkuchen mit Pinienkernen

Ein einfacher Kuchen mit feinem Pinien-Aroma.


Holunderschnitte

Kochen & Küche August 2003


Marillenkuchen

Schmeckt wunderbar mit einem Klecks Zimtschlagobers.


Kapuzinerstrudel

mit Nussfülle


Rhabarber-Amaretto-Torte

Kochen & Küche Mai 2003


Rote-Rüben-Schokotorte

genussvoll, ballaststoffreich