Alpenlachs Rezepte

Der Alpenlachs ist einer der beliebtesten Speisefische. Doch in den letzten Jahren ist die Lachszucht aufgrund von Massenzucht etwas in Verruf geraten. Doch den Lachs gibt es nicht nur im Meer, sondern auch in den Alpen. Denn das kalte, reine Bergwasser ist für den Alpenlachs ideal. Greifen Sie doch mal auf die wesentlich nachhaltigere Alternative zum gewöhnlichen Lachs zurück! Wir haben hier die besten Alpenlachs Rezepte für Sie zusammengestellt.

Lachs richtig braten

Wir haben die besten Rezepte für Lachs für Sie zusammengestellt.

Saibling Rezepte

Wir haben die besten Rezepte für Saibling für Sie zusammengestellt.

Kabeljau Rezepte

Wir haben die besten Rezepte für Kabeljau für Sie zusammengestellt.

Hering Rezepte

Wir haben die besten Rezepte für Hering für Sie zusammengestellt.

Forelle Rezepte

Wir haben die besten Rezepte für Forelle für Sie zusammengestellt.

Zander Rezepte

Wir haben die besten Rezepte für Zander für Sie zusammengestellt.

Garnele Rezepte

Wir haben die besten Rezepte für Garnelen für Sie zusammengestellt.

Thunfisch Rezepte

Wir haben die besten Rezepte für Thunfisch für Sie zusammengestellt.

Wels Rezepte

Wir haben die besten Rezepte für Wels für Sie zusammengestellt.

Karpfen Rezepte

Gar nicht fett und sehr gesund Karpfen ist nicht „fett“, diese verbreitete Meinung konnte in den letzten Jahren großteils ausgeräumt werden. Karpfen hat einen durchschnittlichen Fettgehalt von 4–7 % (Fische wie Lachs, Makrele, Aal, Thunfisch und Hering haben 11–25 % Fettanteil!). Die Fettsäurenzusammensetzung von Karpfenfleisch ist optimal, die vielen mehrfach ungesättigten Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren machen den Fisch so wertvoll. Fische weisen je nach Fettgehalt hohe Gehalte an den fettlöslichen Vitaminen A (4-mal höher als bei  Huhn, Rind oder Schwein) und D auf, auch nennenswerte Mengen an B-Vitaminen sind enthalten. Weiters sind Fische reich an Mineralstoffen (Kalium, Magnesium, Phosphor, Selen und Eisen). 

Fisch Rezepte

Regionaler Fisch – gut für die GesundheitLaut wissenschaftlichen Empfehlungen gehört Fisch zu den Lebensmitteln, die mindestens ein- bis zweimal pro Woche gegessen werden sollten. Jede Menge wichtige Nährstoffe an der AngelLiefert hochwertiges Eiweiß. Eine Fischportion deckt den halben Tagesbedarf an Eiweiß.Fisch ist eine besonders gute Quelle für den Eiweißbaustein Tryptophan, der eine Vorstufe des Gute-Laune-Stoffes Serotonin ist.Langkettige, mehrfach ungesättigte Fettsäuren schützen Herz und Kreislauf.Fisch ist von Natur aus „light“: Fischfleisch ist besonders kalorienarm und auch leicht verdaulich.Ein relativ geringer Fettgehalt von 0,7 bis 4,8 % Fett, dabei ein hoher Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren zeichnen unsere Fische aus.Fisch enthält alle wichtigen Mineralstoffe (Kalium, Eisen, Selen) und viele Vitamine (A, D, B6, B12 und Niacin).Einkaufs – und Küchentipps für perfekten FischgenussWie erkennt man frischen Fisch?An der hell- bis mittelroten Farbe der Kiemen (sollen nicht blassrot oder gar grau sein).An einer glatten, feucht glänzenden Schuppenhaut, die Schuppen sitzen fest am Körper.An feuchten Flossen und an klaren, transparenten Augen – nicht gebrochen und gelblich.Am Geruch – Fisch darf nicht intensiv „fischig“ riechen.Am festen Fleisch – es federt nach Daumendruck zurück, es bleibt keine Delle zurück.Lagerung im KühlschrankFür die Lagerung im Kühlschrank den Fisch in eine Glas- oder Porzellanschüssel legen und mit Frischhaltefolie abdecken. Zusätzlich kann man eine umgedrehte Untertasse in die Schüssel geben und den Fisch darauflegen. So rinnt eventuell austretende Flüssigkeit unter den Teller, und der Fisch bleibt trocken.Wichtig! Fisch ist ein sehr sensibles Lebensmittel. Die Kühlkette darf nicht oder nur ganz kurz unterbrochen werden. Frischer Fisch sollte im Kühlschrank nur einen bis max. zwei Tage aufbewahrt werden. Gegarter Fisch kann zwei bis drei Tage gekühlt aufbewahrt werden.Einfrieren von FischFertig geputzten Fisch zwei bis drei Stunden unverpackt auf einer Platte oder auf dem Backblech ins Tiefkühlgerät legen und dann zweimal kurz in Eiswasser tauchen. Dadurch bildet sich an der Oberfläche eine dünne Eisschicht, die den Fisch vor dem Austrocknen schützt (Eisbrand). Anschließend in Dosen, die zum Einfrieren geeignet sind, oder in Gefriersackerln abpacken. Wichtig! Gefrorene Portionsstücke vor der Verwendung in der Küche nie ganz auftauen, sondern nur leicht antauen.Die „Drei -S“-Faustregel: Säubern, säuern, salzen!Begonnen wird bei der Zubereitung mit dem Säubern. Dazu den Fisch unter fließendem Wasser möglichst kurz waschen und anschließend gut abtrocknen. Zum Säuern wird heute Zitronen- oder Limettensaft nur mehr sehr sparsam verwendet, um den zarten Eigengeschmack von Fisch zu erhalten. Das Salzen erfolgt am besten kurz vor dem Zubereiten, denn Salz entzieht dem Fisch Flüssigkeit und das Fleisch wird dadurch leicht trocken.Zubereitung von Fisch: Nicht so hitzig! Kein Fischfleisch ist von Natur aus trocken, auch wenn man das manchen Fischen nachsagt. Ein Fisch, der trocken und faserig auf dem Teller liegt, ist zu lange und meist zu hoch erhitzt worden. Wichtig: Fisch besteht vorwiegend aus Wasser und Eiweiß. Dieses ist sehr hitzeempfindlich, bei ca. 70 °C beginnt das Eiweiß seine Konsistenz zu verändern, weil es gerinnt. Dabei verliert es seine Fähigkeit, Flüssigkeit zu halten – sie rinnt aus und der Fisch wird trocken.

Meeresfisch und Meeresfrüchte Rezepte

Uns allen ist die Problematik bekannt: Eine Vielzahl an Meeresfischen ist aufgrund unorthodoxer Fangmethoden und Überfischung vom Aussterben bedroht. Auch Meeresfische, Garnelen, Muscheln und andere Meeresfrüchte aus nicht umweltgerecht betriebenen Aquakulturen werden von Umweltorganisationen nicht empfohlen. Aber einige wenige Spezialitäten aus dem Meer dürfen noch mit gutem Gewissen aufgetischt werden. Die folgenden Rezepte sind einige Beispiele dafür, wie Sie Meeres-Feeling auch zu Hause genießen können!

Lachsforelle Rezepte

Wir haben die besten Rezepte für Lachsforelle für Sie zusammengestellt.

Goldbrasse Rezepte

Wir haben die besten Rezepte für Goldbrasse für Sie zusammengestellt.