Serbischer Gjuwetsch (Auflauf)

für Figurbewusste!

Zutaten:

für ca. 4–6 Portionen
750 g frische Paradeiser
350 g Zwiebeln
1 kleine Melanzani
2 große Paprikaschoten
1 kleiner Zucchino
Petersilie, gehackt
Salz und Pfeffer
Öl
500 g Rindfleisch oder
Schweinefleisch, in Würfel
geschnitten
50 g Reis

Zubereitung

(ca. 50 Min. ohne Garzeit)
Für den serbischen Gjuwetsch die Paradeiser waschen, in Scheiben schneiden und beiseitegeben. Zwiebeln, Melanzani, Paprikaschoten und den Zucchino in kleine
Würfel schneiden und in eine Schüssel geben, Petersilie zugeben, mit Salz und Pfeffer würzen, 2 Esslöffel Öl zugeben und verrühren.
75 g Paradeiser in eine Backform geben, die Hälfte der Gemüsemischung mit den Fleischstücken daraufgeben.
Dann den Rest der Gemüsemischung und den gewaschenen Reis darübergeben und mit den restlichen Paradeisern belegen.
Den Gjuwetsch mit so viel Wasser übergießen, dass das Wasser gleich hoch steht wie die restlichen Zutaten, anschließend mit etwas Öl beträufeln und im vorgeheizten Backofen bei 225 °C ca. 2 Stunden braten, in der Backform servieren.


* Ursprünglich wurde dieses in vielen südosteuropäischen Ländern bekannte Gericht in einem Tontopf („duveč“) zubereitet.
Mittlerweile steht der Name des Gerichts für Auflaufgerichte, die mit unterschiedlichsten Zutaten – je nach Saison und Anlass – zubereitet werden.

 

Nährwert je Portion
Energie: 235 kcal
Eiweiß: 28,3 g
Kohlenhydrate: 12,7 g
Fett: 7,3 g
Broteinheiten: 0,5 BE
Eisen: 4,9 mg
Zink: 5,0 mg
Ballaststoffe: 6,0 g
Cholesterin: 60,9 mg

 

„glutenfrei, kalorienarm, für Diabetiker geeignet, laktosefrei, ballaststoffreich, cholesterinarm, reich an Eisen

 

Kochen und Küche September 2016



Noch keine Bewertungen vorhanden



Das könnte Sie auch interessieren:

Salbei-Zucchini-Frittata

Omelett mit Zucchini und Salbei.


Fisch und Gemüse im Blätterteig

Besonders dekorativ schaut es aus, wenn man den Strudel zu einem Fisch formt! Eine Joghurt-Kräuter-Sauce mit Estragon und Dill passt perfekt dazu.


Fischfilets im Erdäpfelmantel

Anstelle der Erdäpfel kann man auch geriebenes Gemüse verwendet werden (z.B. Kürbis, Zucchini)


Szegediner-Kürbiskraut mit Rollschinken

Als Beilage passen Salzerdäpfel sehr gut dazu.


Zucchini-Erdmandel-Laibchen

Eine neue Variante der Gemüselaibchen! Der milde Geschmack der Zucchini harmoniert ausgezeichnet mit dem leicht nussigen Aroma der Erdmandeln!


Ribisel-Zucchini-Kuchen

Kuchen-Kombination aus zwei Sommerfrüchten.